Ein Grüner Knopf für die Schweiz?

12. November 2019

Ein Grüner Knopf für die Schweiz?

4. Zukunftsforum Nachhaltige Textilien

Am 30. Oktober 2019 organisierte Swiss Fair Trade, Fashion Revolution Switzerland und Ecos das 4. «Zukunftsforum Nachhaltige Textilien». In einer hochkarätigen Podiumsdiskussion, mit Johannes Luderich (Grüner Knopf, Bundesministerium für Zusammenarbeit und Entwicklung Deutschland), Ralf Hellmann (Geschäftsführer von Dibella und Anwender Grüner Knopf), Martin Landolt (Nationalrat BDP, Kt. Glarus), Anna Vetsch (Nachhaltigkeit bei Coop), Pauline Treis (Fashion Rev. Switzerland), Christian Robin (Staatssekretariat für Wirtschaft SECO) und David Hachfeld (Public Eye) wurde über das deutsche staatliche Siegel «Grüner Knopf» und Massnahmen in der Schweiz diskutiert, wie nachhaltig produzierte Textilien gefördert werden können.

Podiumsdiskussion zum Grünen Knopf in der Schweiz

Als erstes wurde der Absender eines solchen Gütesiegels debattiert. So meinte Nationalrat Martin Landolt: «Siegel sind wichtig, damit KonsumentInnen ihr Verhalten einfach ändern können und die Möglichkeit haben, nachhaltig zu konsumieren. Doch liegt es am Staat ein solches Siegel ins Leben zu rufen?». Der Vorteil eines staatlichen Siegels liegt, nach Pauline Treis von Fashion Revolution, in der resultierenden Bekanntheit und Glaubwürdigkeit.

Gemäss Anna Vetsch stellt der Grüne Knopf einen guten Ansatz dar, indem soziale und ökologische Kriterien gemeinsam adressiert werden. Gleichzeitig seien jedoch die Kriterien zu tief angesetzt: «Die Weiterentwicklung zum Grünen Knopf 2.0 sollte möglichst bald folgen, um die ganze textile Lieferkette abzubilden». Auch David Hachfeld von Public Eye bemängelte die tiefen Anforderungen vom Grünen Knopf: «Der Blanko-Check für Textilien, die in EU Staaten produziert werden, ist fatal».

Nach Christian Robin, vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, haben KonsumentInnen die Möglichkeit, mit ihrem Verhalten die Nachhaltigkeit in der Lieferkette zu stärken. Es braucht aber mehr politisches Engagement in den Produzentenländern, um die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Textilproduktion ganzheitlich zu verbessern: «Internationale Organisationen wie die ILO können den Prozess unterstützen – damit vor Ort das Verständnis wächst, dass gute Arbeitsbedingungen auch zu mehr Produktivität beitragen».

Resultate der Workshops

Ziel des Zukunftsforums ist auch gewesen, die Zusammenarbeit zwischen der Wirtschaft, Staat und NGOs zu stärken und notwendige Handlungsfelder gemeinsam ausfindig zu machen. So gaben die Workshops den Antrieb für zukünftige Projekte:

  • Swiss Fair Trade und amfori werden mit den gesammelten Inputs eine Kommunikationsstrategie für einen schnelleren Wandel hin zu einer nachhaltigen Textilindustrie ausarbeiten. Im Rahmen der Initiative «Nachhaltige Textilien Schweiz» werden dabei auch das SECO, BAFU sowie Swiss Textiles involviert.
  • Im Workshop Marketplace von MaxTex Schweiz wurde beschlossen, die Vernetzung und den Wissensaustausch zwischen Produzenten und Lieferanten zu steigern und deren politisches Engagement zu fördern. Dafür soll ein regelmässiger «Stammtisch» organisiert werden.
  • Myclimate führte einen Workshop zur Verringerung der CO2 Emission in der textilen Lieferkette durch. Dabei wurde klar, dass eine bessere Messung notwendig ist und die Wahl der Materialien sowie deren Aufbereitung ausschlaggebend für den CO2 Ausstoss sind.
  • Welche Bedeutung hat Transparenz in der Kommunikation mit KundInnen? Dieser Frage wurde im Workshop mit Fashion Revolution nachgegangen, wobei unterschiedliche Kommunikationsarten diskutiert wurden. Dabei stellte sich heraus, dass eine ehrliche Kommunikation für nachhaltige Labels besonders wichtig ist, um das Vertrauen der KundInnen zu stärken.

Das nächste Zukunftsforum «Nachhaltige Textilien» wird in einem grösseren Rahmen vom 26. bis 28. Mai 2020 durchgeführt.

Weitere Beiträge

Forderungen an die UN-Klimakonferenz COP25

Im Vorfeld des Klimagipfels fordert die World Fair Trade Bewegung die Parteien der Weltkonferenz auf, die Politik und Praktiken des Fairen Handels als entscheidenden Bestandteil der Strategien zur Minderung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel anzuerkennen.

Learning Forum: Wirkung des Fairen Handels zeigen und messen, in Zusammenarbeit mit NADEL/ETH Zürich

In diesem Learning Forum soll den Teilnehmenden ermöglicht werden die Wirkungszusammenhänge des Fairen Handels zu erkennen und in einer Theory of Change anzuordnen. Mittels der erarbeiteten Indikatoren wird den Teilnehmenden eine konkrete Hilfestellung mit auf den Weg gegeben werden, um den Mehrwert des Fairen Handels konkret und greifbar nachzuvollziehen.

Über 100 Franken Pro-Kopf-Konsum

Der Konsum von Fair Trade Produkten ist um 13% gewachsen und erreicht mit 101 Franken pro Kopf einen neuen Höchstwert.

Neues Gesetz zur Öffentlichen Beschaffung mit mehr Nachhaltigkeit

Das heute vom Parlament verabschiedete Bundesgesetz zur öffentlichen Beschaffung schafft neue Möglichkeiten für sozial und ökologisch verantwortungsvollen Einkauf.

Generalversammlung 2019

Der Verband wächst weiter und begrüsst neue Mitglieder und Unterstützer.

Praktikant/in gesucht!

Swiss Fair Trade sucht zur Unterstützung der Kampagne Fair Trade Town und des Geschäftsführers ein/e Praktikant/in 100% für 8-12 Monate.

Kerenzerberg Charta “Nachhaltige Textilien”

Am dritten Ethical Fashion Forum Switzerland auf dem Kerenzerberg wurd die Charta für nachhaltige Textilien das erste Mal vorgestellt.

Eindrücke vom Aktionsmonat Mai 2019

Der Tag des Fairen Handels 2019 gehört bereits der Vergangenheit an. Unser Aktionsmonat ist aber noch lange nicht zu Ende. Hier gibt’s die ersten Eindrücke!

Event “Nachhaltiger Handel” – Partnerschaften eingehen

Am Event „Nachhaltiger Handel – Wo liegen Wirkung und Grenzen? Was sind die Rollen von Firmen, Gemeinden, Kantonen und Privaten?“ trafen sich rund 90 Teilnehmende aus Industrie, Detailhandel, NGOs, Fair Trade-Organisationen sowie öffentlicher Hand. Der Anlass wurde von Swiss Fair Trade in Zusammenarbeit mit amfori Schweiz organisiert.