Tag des Fairen Handels: Chancengleichheit

8. Mai 2020

Tag des Fairen Handels: Chancengleicheit

 

Am Samstag, dem 9.Mai findet der Internationale Tag des Fairen Handels statt.
Das diesjährige Thema «Chancengleichheit durch Fairen Handel» ist hoch aktuell: Von der Corona-Pandemie sind alle Menschen weltweit betroffen – soziale Ungleichheit und ungerechte Welthandelsstrukturen bilden sich dadurch verschärft ab.

Gerade in der aktuellen Situation sind die Menschen im Weltsüden mit einer Krise konfrontiert, wie noch nie bisher. Soziale und kulturelle Normen führen dazu, dass Personen aufgrund des Geschlechts, der Hautfarbe, der Religion, der sozialen Herkunft sowie der kulturellen Zugehörigkeit diskriminiert werden. Sie sind besonders armutsgefährdet.

Der Faire Handel unterstützt die Menschen am Anfang der Produktionskette und ermöglicht ihnen eine Arbeit und ein Leben in Würde.
In dieser globalen Krise ist der Faire Handel für sie besonders wichtig, weil er:

  • eine Prämie beinhaltet, welche in der aktuellen Krise dazu eingesetzt werden kann, um z. B. die Verteilung von Essenspaketen in der Gemeinde zu ermöglichen,
  • Zusammenschlüsse und Kooperativen fördert, um die Resilienz (Widerstandsfähigkeit) in Krisenzeiten zu stärken,
  • durch die Mindestpreise grosse Preisstürze, wie sie zurzeit bei verschiedenen Produkten beobachtet werden, abfedert,
  • partnerschaftliche Handelsbeziehungen eingeht, die auf eine langfristige Zusammenarbeit ausgelegt sind und den Menschen wieder eine Perspektive geben.

Für den Internationalen Tag des Fairen Handels wünschen wir uns mehr Fairness im Handel: Inklusive Modelle des Wirtschaftens sind gefragt, so dass weder Mensch noch Natur zurück gelassen werden. Nutzen wir die Krise als Chance für einen nachhaltigen Systemwandel für mehr Gerechtigkeit.

Weitere Informationen über Diskriminierungen und den Beitrag des Fairen Handels zu Chancengleichheit finden Sie hier.

Weitere Beiträge

Forderung «Build Back Fairer»

Die internationale zivilgesellschaftliche Allianz fordert die Transformation der Wirtschaft und des Handelssystems hin zu einer gerechten und nachhaltigen Entwicklung.

Naturaline feiert 25-jähriges Jubiläum

Naturaline – die Marke, die sich seit Beginn konsequent für eine umfassende Nachhaltigkeit und faire Produktion einsetzt, feiert ihr Jubiläum.

Umsatz mit Fair Trade Produkten steigt um 2.6 Prozent

Der Konsum von Fair Trade Produkten in der Schweiz hat 2019 abermals zugenommen. Mit 103 Franken pro Jahr erreicht der Pro-Kopf-Konsum einen neuen Rekord.

Launch: Sustainable Textiles Switzerland 2030

Das Programm Sustainable Textiles Switzerland 2030 (STS 2030) leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) im Schweizer Textil- und Bekleidungssektor entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

GV: Erweiterung Mitglieder und Projekte

Brennpunkte der virtuellen Versammlung waren die Aufnahme der Neumitglieder sowie der Vorstellung der neuen Projekte von Swiss Fair Trade.

Webinar: Möglichkeiten des neuen Bundesgesetzes zur öffentlichen Beschaffung

Am 2. Juni hat Swiss Fair Trade zusammen mit dem Rechtsexperten Marc Steiner und Max Havelaar ein Webinar für Gemeinden und Städte angeboten, um die Möglichkeiten des revidierten Bundesgesetztes zur öffentlichen Beschaffung aufzuzeigen.

Mit Gewürzen gegen Ungleichheiten und Abhängigkeiten

Rain und Pieter Swart setzen sich in Südafrika für eine solidarische Wirtschaft ein und bewerten partnerschaftliche Beziehungen höher als Profit. Wir durften mit ihnen am 26. Mai ein online Interview durchführen.

Folgerungen aus COVID-19

Heute ist der Tag des Fairen Handels. Für viele Menschen in der Schweiz beginnt am Montag, dem 11. Mai wieder ein Stück Alltag. Wir sollten aber nicht einfach so zur Normalität zurückkehren, weil die Normalität das Problem war.

Zivilgesellschaft veröffentlicht Vorschlag für EU-Strategie für den Textilsektor

Eine Gruppe aus 65 zivilgesellschaftlichen Organisationen hat der EU verschiedene legislative und nicht-legislative Massnahmen vorgeschlagen, die die EU ergreifen kann, um zu fairen und nachhaltigen textilen Wertschöpfungsketten beizutragen.