Tag des Fairen Handels

08. Mai 2019

Tag des Fairen Handels 2019!

 

Was wir in unseren Einkaufswagen legen, kann weltweit weitreichende Folgen haben. Daher steht der diesjährige Internationale Tag des Fairen Handels vom 11. Mai unter dem Motto «Lokal die Welt verändern». Rund 70 Aktivitäten in der ganzen Schweiz zeigen auf, wie man mit der Kombination aus fairen, regionalen und saisonalen Produkten verantwortungsvoll einkaufen kann.

Unsere täglichen Einkäufe haben einen grossen Einfluss auf den Zustand Welt. «Die Nachfrage nach Produkten, die nicht mit lokalen Ressourcen gedeckt oder nicht in der Schweiz produziert werden, steigt kontinuierlich. Die konsumbedingten Auswirkungen verlagern sich so immer mehr ins Ausland», erklärt Philipp Scheidiger, Geschäftsführer von Swiss Fair Trade. Laut dem Bundesamt für Umwelt entstehen bereits heute drei Viertel der Umweltbelastungen des Schweizer Konsums im Ausland. Zu diesen Produkten gehören Lebensmittel wie Schokolade und Kaffee, aber auch Kleider, Elektrogeräte und Smartphones.

Internationaler Tag des Fairen Handels

Am 11. Mai 2019 wird weltweit der Internationale Tag des Fairen Handels gefeiert. In der Schweiz finden unter dem Motto «Lokal die Welt verändern» in rund 70 Städten und Gemeinden öffentliche Degustationen, Marktstände, Messen und weitere Informationsaktivitäten statt. Zum Beispiel findet in Carouge eine Fair Trade-Aktionswoche in sechs Schulen statt, in Amriswil wird ein Event zum Thema Fair Fashion durchgeführt und Gossau (SG) wird am 11. Mai zur Fair Trade Town ausgezeichnet. Hier finden Sie alle Details zu den Aktivitäten und Events in der Schweiz. Unsere Hintergrundberichte zum Thema Fair und Regional mit spannenden Portraits, informativen Tipps und Beispielen aus unseren Fair Trade Towns finden Sie hier.

Lokal handeln, global denken

Neben den Umweltbelastungen haben unsere Konsumentscheidungen auch Auswirkungen auf die sozialen Bedingungen in Ländern des Globalen Südens. Um sicherzustellen, dass Produkte, die aus dem Ausland stammen, fair hergestellt werden, gibt es Fair Trade-Standards. Sie schreiben Mindestpreise und soziale Standards gegen Kinderarbeit und Diskriminierung sowie Standards für Arbeitsrechte und Gesundheitsschutz fest. Ausserdem fördern sie umweltverträgliche Produktionsweisen, ökologische Anbaumethoden und eine ressourcenschonende Nutzung. Fair Trade-Organisationen fördern zudem die Weiterverarbeitung der Produkte und die Wertschöpfung in den Produktionsländern und erleichtern den Zugang zum Weltmarkt.

 

Weitere Beiträge

STS 2030 startet die Umsetzung

Startschuss für das Programm Sustainable Swiss Textiles 2030 (STS2030). Das Programm will die Textilbranche fairer und nachhaltiger gestalten.

Am World Fair Trade Day: Gemeinsam für den Fairen Handel

Am Internationalen Tag des Fairen Handels erhielt die Stadt Basel die Auszeichnung zur Fair Trade Town und gemeinsam haben wir uns mit zahlreichen Aktionen in der ganzen Schweiz für Klimagerechtigkeit eingesetzt.

World Fair Trade Day 2022: Klimaresilienz stärken – Lebensgrundlagen sichern

Wir wollen den Internationalen Tag des Fairen Handels am 14. Mai nutzen, um die Ungerechtigkeit der Auswirkungen des Klimawandels aufzuzeigen und gleichzeitig aktuelle Lösungsansätze von Fair Trade Organisationen zu beleuchten.

Für eine faire und grüne Textilwirtschaft mit Schweizer Unternehmen und Städten

Swiss Fair Trade setzt sich im Programm Sustainable Textiles Switzerland 2030 für eine Schweizer Textil- und Bekleidungsbranche ein, die Verantwortung übernimmt und aktiv wird.

Gemeinsam können wir die Transformation zu fairem Handel voranbringen

Vom 18.-20. November organisierte Swiss Fair Trade die internationale Fair Trade Town Konferenz mit über 300 Teilnehmenden aus 50 verschiedenen Ländern.

Das 5. Kerenzerberg Zukunftsforum Nachhaltige Textilien

Vom 18.-20. Oktober findet bereits das 5. Zukunftsforum Nachhaltige Textilien am Kerenzerberg statt. Das Programm verspricht vielseitige Inputs rund um die Implementierung der Agenda 2030 im Textilsektor.

Generalversammlung 2021: Erweiterung Mitglieder, Projekte und Vorstand

Schwerpunkte der Versammlung stellten die Vorstellung der geplanten Projekte, die Aufnahme bewerbenden Mitglieder sowie die Erweiterung des Vorstandes dar.

Klimakrise

Der Klimawandel verursacht enorme Veränderungen im Wettermuster. Die Auswirkungen treffen diejenigen mit am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind: Kleinbäuer*innen im Globalen Süden.

Digitaler Dialog für greifbare und umsetzbare Ziele für die Textilbranche

Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind von grosser Relevanz, um konkrete Verbesserungen einzuführen.