Swiss Fair Trade befürwortet die Konzernverantwortungsinitiative

23. Oktober 2020

Swiss Fair Trade befürwortet die Konzernverantwortungsinitiative

Swiss Fair Trade unterstützt die Initiative, da die Forderungen nach internationaler Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards mit dem Verständnis des Fairen Handels übereinstimmen. Das bestehende Schweizer Straf- und Zivilrecht hat dazu Aufholbedarf.

Die eidgenössische Volksinitiative «Für verantwortungsvolle Unternehmen – zum Schutz von Mensch und Umwelt» fordert, dass Konzerne mit Sitz in der Schweiz die Menschenrechte und internationalen Umweltstandards auch ausserhalb der Schweiz zu respektieren haben. Dazu sollen Konzerne für Menschenrechtsverletzungen und die Missachtung verbindlicher Umweltstandards haftbar gemacht werden; unabhängig davon, wo die entsprechenden Handlungen stattgefunden haben.

Fair Trade ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz und Respekt beruht und nach mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel strebt. Durch bessere Handelsbedingungen und die Sicherung sozialer Rechte für benachteiligte Produzent*innen sowie Arbeiter*innen, leistet der Faire Handel einen Beitrag zur Überwindung der Armut und zur Förderung zunehmend selbstbestimmter Entwicklung. Besondere Merkmale des Fairen Handels sind dabei unter anderem das Einhalten von Sozial- und Umweltstandards. Diese stimmen mit den Forderungen der Initiative überein, denn:

  • Die Sozialstandards des Fairen Handels stärken die Arbeitsrechte gemäss den ILO-Konventionen und bekämpfen dadurch Kinderarbeit, Diskriminierung, unzureichender Gesundheitsschutz und exzessive Arbeitszeit.
  • Umweltstandards gewährleisten ökologisch nachhaltige Produktionsverfahren und streben unter anderem eine biologische CO2-neutrale Produktionsweise an.

Als Branchenverband der Fair Trade Organisationen der Schweiz stehen wir auf der Seite der hunderttausenden von Arbeiter*innen und Bauer und Bäuerinnen des Weltsüdens. Im internationalen Handel verfügen nicht alle Akteure über die gleichen Möglichkeiten und Ressourcen. Es ist daher umso wichtiger, dass für alle Beteiligten die gleichen Regeln gelten und sozial und ökologisch unerwünschte Effekte des Handels nicht in Entwicklungsländer exportiert werden können.

Die Initiative ermöglicht eine verbindliche Anwendung der universal gültigen Menschenrechte. Die bestehenden rechtlichen Normen im Schweizer Zivil- und Strafrecht sind nicht genügend auf internationale Sachverhalte ausgerichtet. Es besteht Anpassungsbedarf, um den heutigen globalen wirtschaftlichen Vernetzungen gerecht zu werden. Wir sind daher überzeugt, dass es für ein kleines aber hoch entwickeltes Land wie die Schweiz langfristig nur vorteilhaft ist, sich für international verbindliche Regeln zum Schutz von Mensch und Umwelt einzusetzen und empfehlen ein Ja zur Initiative.

Die Website des Initiativen-Komitees finden Sie hier.

Weitere Beiträge

Einladung zum Kick-off: Nachhaltigkeitsziele in der Textilbranche

Einladung zum Multistakeholder-Dialog von Swiss Textiles, amfori und Swiss Fair Trade über gemeinsame Nachhaltigkeitsziele.

Forderung «Build Back Fairer»

Die internationale zivilgesellschaftliche Allianz fordert die Transformation der Wirtschaft und des Handelssystems hin zu einer gerechten und nachhaltigen Entwicklung.

Naturaline feiert 25-jähriges Jubiläum

Naturaline – die Marke, die sich seit Beginn konsequent für eine umfassende Nachhaltigkeit und faire Produktion einsetzt, feiert ihr Jubiläum.

Umsatz mit Fair Trade Produkten steigt um 2.6 Prozent

Der Konsum von Fair Trade Produkten in der Schweiz hat 2019 abermals zugenommen. Mit 103 Franken pro Jahr erreicht der Pro-Kopf-Konsum einen neuen Rekord.

Launch: Sustainable Textiles Switzerland 2030

Das Programm Sustainable Textiles Switzerland 2030 (STS 2030) leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) im Schweizer Textil- und Bekleidungssektor entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

GV: Erweiterung Mitglieder und Projekte

Brennpunkte der virtuellen Versammlung waren die Aufnahme der Neumitglieder sowie der Vorstellung der neuen Projekte von Swiss Fair Trade.

Webinar: Möglichkeiten des neuen Bundesgesetzes zur öffentlichen Beschaffung

Am 2. Juni hat Swiss Fair Trade zusammen mit dem Rechtsexperten Marc Steiner und Max Havelaar ein Webinar für Gemeinden und Städte angeboten, um die Möglichkeiten des revidierten Bundesgesetztes zur öffentlichen Beschaffung aufzuzeigen.

Mit Gewürzen gegen Ungleichheiten und Abhängigkeiten

Rain und Pieter Swart setzen sich in Südafrika für eine solidarische Wirtschaft ein und bewerten partnerschaftliche Beziehungen höher als Profit. Wir durften mit ihnen am 26. Mai ein online Interview durchführen.

Folgerungen aus COVID-19

Heute ist der Tag des Fairen Handels. Für viele Menschen in der Schweiz beginnt am Montag, dem 11. Mai wieder ein Stück Alltag. Wir sollten aber nicht einfach so zur Normalität zurückkehren, weil die Normalität das Problem war.