STS 2030 startet die Umsetzung

01. Juli 2022

STS 2030 startet die Umsetzung

Museum fuer Gestaltung in Zuerich am 30. Juni 2022 Photo Siggi Bucher

Das Programm Sustainable Textiles Switzerland will die Textilbranche fairer und nachhaltiger gestalten. Von Anfang an dabei sind die beiden Swiss Fair Trade Mitglieder glore und RRREVOLVE.

glore erklärt: «Bei uns liegt Nachhaltigkeit in der DNA, selbst der Name glore (globally responsible fashion) trägt den Wert in sich. So kreieren wir mit Überzeugung und viel Fachwissen eine Plattform für die Mode der Zukunft. Es ist für uns eine naheliegende Entscheidung, Teil von STS2030 zu sein. Wir glauben an das Miteinander und wollen gemeinsam mit Gleichgesinnten die Textilbranche in der Schweiz grundlegend revolutionieren.»

Ebenfalls erklärt RRREVOLVE ihr Committment: «Seit Anfang an dreht sich bei uns alles um Faire Mode und nachhaltige Alternativen. Wollen wir aber wirklich etwas bewegen, müssen wir die Probleme gemeinsam, im grösseren Rahmen, angehen. STS 2030 sehen wir als eine Initiative die dies macht. Daher sind wir gerne mit von der Partie und hoffen, dem Ziel von faireren, nachhaltigeren Wertschöpfungsketten damit einen Schritt näher zu kommen.»

Mit STS 2030 übernimmt die Schweiz eine Vorreiterrolle. Das Programm bündelt die Kräfte der Schweizer Textil- und Bekleidungsbranche, indem es AkteurInnen entlang der gesamten Wertschöpfungskette vereint. Die verpflichteten Unternehmen und Organisationen haben sich gemeinsame Ziele gesetzt: (1) Eine massive Reduktion der Treibhausgasemissionen im Textilsektor, (2) die Förderung fairer Löhne und menschenwürdiger Arbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette, (3) die Förderung von innovativen Geschäftsmodellen hin zu einer Kreislaufwirtschaft und (4) Transparenz, um sicherzustellen, dass nachhaltige Einkaufsentscheidungen getroffen werden können.  

Basierend auf einer vorgegebenen Roadmap werden die Unternehmen und Organisationen, welche sich zur Zielerreichung verpflichten, Jahr für Jahr spezifische Massnahmen umsetzen und messen. Dabei wird zum einen das Angebot der Unternehmen und Organisationen auf die Nachhaltigkeitsziele ausgerichtet. Zum anderen soll durch eine proaktive Informationspolitik ein Bewusstsein für nachhaltigen Konsum gefördert werden. 

Träger des Programms STS 2030 sind neben Swiss Fair Trade die zwei weiteren  Branchenverbände Swiss Textiles und amfori Schweiz. Es hat ausserdem den Rückhalt des Bundesamts für Umwelt (BAFU) und des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO), die sich als Teil der Steering-Group für das Programm stark machen. Mit der Stadt Zürich als verpflichtete Akteurin hat das Programm zudem eine erste wichtige Pionierin aus der öffentlichen Hand gewonnen.  

Bisher verpflichtet haben sich aus dem Handel: Transa Backpacking AG, Coop, glore, PKZ Burger-Kehl & Co., Migros, RRREVOLVE; aus der Textilproduktion: E. Schellenberg Textildruck AG, Bächi Cord AG sowie die Brands CALIDA, Mammut Sportsgroup AG, Balsiger Textil AG (mit Lavie und Journey Living), die Holy Fashion Group (mit JOOP!, Windsor und Strellson), Collectif mon Amour, the Blue Suit, und der Textildienstleister Testex. Mit der Stadt Zürich als verpflichtete Akteurin hat sich zudem eine erste wichtige Pionierin aus der öffentlichen Hand, als Abnehmerin von Textilien für das öffentliche Beschaffungswesen, zu den Zielen verpflichtet. 

Was sie eint, ist der partnerschaftliche Ansatz des Programms mit dem Ziel, gemeinsam eine grosse Hebelwirkung zu erreichen. Ebenfalls verpflichten sich die Unternehmen aus einem Selbstverständnis heraus, ihre soziale und ökologische Verantwortung wahrzunehmen und einen Beitrag zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele zu leisten. So erklärt beispielsweise Coop ihre Beweggründe für eine Verpflichtung folgendermassen: “​​Es ist ein partnerschaftlicher Ansatz, um drängende Nachhaltigkeitsfragen entlang der textilen Wertschöpfungsketten mit gemeinsamen Lösungsansätzen vorwärts zu bringen.” Transa erklärt ihr Commitment: «[…] Aus einem Selbstverständnis heraus möchten wir Verantwortung wahrnehmen und zur Erreichung der UNO Sustainable Development Goals (SDGs) beitragen. STS 2030 unterstützt uns dabei, uns auf dem Weg in Richtung einer nachhaltigeren Wirtschaft mit Verbündeten zusammenzuschliessen.»  

 

Mehr Informationen auf www.sts2030.ch  

Weitere Beiträge

Am World Fair Trade Day: Gemeinsam für den Fairen Handel

Am Internationalen Tag des Fairen Handels erhielt die Stadt Basel die Auszeichnung zur Fair Trade Town und gemeinsam haben wir uns mit zahlreichen Aktionen in der ganzen Schweiz für Klimagerechtigkeit eingesetzt.

World Fair Trade Day 2022: Klimaresilienz stärken – Lebensgrundlagen sichern

Wir wollen den Internationalen Tag des Fairen Handels am 14. Mai nutzen, um die Ungerechtigkeit der Auswirkungen des Klimawandels aufzuzeigen und gleichzeitig aktuelle Lösungsansätze von Fair Trade Organisationen zu beleuchten.

Für eine faire und grüne Textilwirtschaft mit Schweizer Unternehmen und Städten

Swiss Fair Trade setzt sich im Programm Sustainable Textiles Switzerland 2030 für eine Schweizer Textil- und Bekleidungsbranche ein, die Verantwortung übernimmt und aktiv wird.

Gemeinsam können wir die Transformation zu fairem Handel voranbringen

Vom 18.-20. November organisierte Swiss Fair Trade die internationale Fair Trade Town Konferenz mit über 300 Teilnehmenden aus 50 verschiedenen Ländern.

Das 5. Kerenzerberg Zukunftsforum Nachhaltige Textilien

Vom 18.-20. Oktober findet bereits das 5. Zukunftsforum Nachhaltige Textilien am Kerenzerberg statt. Das Programm verspricht vielseitige Inputs rund um die Implementierung der Agenda 2030 im Textilsektor.

Generalversammlung 2021: Erweiterung Mitglieder, Projekte und Vorstand

Schwerpunkte der Versammlung stellten die Vorstellung der geplanten Projekte, die Aufnahme bewerbenden Mitglieder sowie die Erweiterung des Vorstandes dar.

Klimakrise

Der Klimawandel verursacht enorme Veränderungen im Wettermuster. Die Auswirkungen treffen diejenigen mit am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind: Kleinbäuer*innen im Globalen Süden.

Digitaler Dialog für greifbare und umsetzbare Ziele für die Textilbranche

Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind von grosser Relevanz, um konkrete Verbesserungen einzuführen.

Vernehmlassungsantwort Swiss Fair Trade zu «Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030» des Bundes

Swiss Fair Trade begrüsst die «Strategie Nachhaltige Entwicklung» des Bundes, sieht aber noch dringenden Handlungsbedarf am Entwurf.