Mit Gewürzen gegen Ungleichheiten und Abhängigkeiten

2. Juni 2020

Mit Gewürzen gegen Ungleichheiten und Abhängigkeiten

Rain Morgan und Pieter Swart setzen sich in Südafrika für eine solidarische Wirtschaft ein und bewerten partnerschaftliche Beziehungen höher als Profit. Wir durften mit ihnen am 26. Mai ein online Interview durchführen.


Rain Morgan und Pieter Swart schätzen, dass 50% der KMU in Südafrika die Krise nicht überleben werden. Im Fairen Handel tätige Produzenten sehen sie aber als resilienter. Dies vor allem aufgrund der stärkeren und bewussteren Beziehungen zwischen Produzenten und Konsumenten, die weniger auf Konkurrenz als auf gegenseitigen Respekt, Vertrauen und Stabilität beruhen.

Rain und Pieter sind der Meinung, dass sich der Blick auf den Handel drastisch ändern muss. Der ständige Fokus auf einen möglichst geringen Preis führt zur Ausbeutung und zum Ausschluss der ProduzentInnen, die am Anfang der Lieferkette stehen. Der Faire Handel hat die Voraussetzungen für ein neues Wirtschaftsmodell, das sich auf inklusive, solidarische und nachhaltige Prozesse stützt.

Die köstlichen Produkte von Rain und Peter Swart sind hier in der Schweiz unter Ukuva iAfrica bekannt. Mit Turqle Trading haben Rain und Pieter Swart eine eigenständige Fair Trade Produzentenorganisation aufgebaut. In einem ausführlichen Interview haben sie uns ihr Erfolgsrezept verraten und haben uns aufgezeigt, dass die persönliche Einstellung der Menschen ein Schlüsselfaktor für den Weg aus der Armut ist.

Das gesamte Interview sowie einen Bericht mit den wichtigsten Punkten des Interviews finden Sie hier.

Weitere Beiträge

Drei Neumitglieder an Generalversammlung aufgenommen

An der Generalversammlung im Juni durften wir drei Unternehmen aus dem Textilbereich in unserem Verband begrüssen, die sich für eine fairere Modewelt einsetzen.

STS 2030 startet die Umsetzung

Startschuss für das Programm Sustainable Swiss Textiles 2030 (STS2030). Das Programm will die Textilbranche fairer und nachhaltiger gestalten.

Am World Fair Trade Day: Gemeinsam für den Fairen Handel

Am Internationalen Tag des Fairen Handels erhielt die Stadt Basel die Auszeichnung zur Fair Trade Town und gemeinsam haben wir uns mit zahlreichen Aktionen in der ganzen Schweiz für Klimagerechtigkeit eingesetzt.

World Fair Trade Day 2022: Klimaresilienz stärken – Lebensgrundlagen sichern

Wir wollen den Internationalen Tag des Fairen Handels am 14. Mai nutzen, um die Ungerechtigkeit der Auswirkungen des Klimawandels aufzuzeigen und gleichzeitig aktuelle Lösungsansätze von Fair Trade Organisationen zu beleuchten.

Für eine faire und grüne Textilwirtschaft mit Schweizer Unternehmen und Städten

Swiss Fair Trade setzt sich im Programm Sustainable Textiles Switzerland 2030 für eine Schweizer Textil- und Bekleidungsbranche ein, die Verantwortung übernimmt und aktiv wird.

Gemeinsam können wir die Transformation zu fairem Handel voranbringen

Vom 18.-20. November organisierte Swiss Fair Trade die internationale Fair Trade Town Konferenz mit über 300 Teilnehmenden aus 50 verschiedenen Ländern.

Das 5. Kerenzerberg Zukunftsforum Nachhaltige Textilien

Vom 18.-20. Oktober findet bereits das 5. Zukunftsforum Nachhaltige Textilien am Kerenzerberg statt. Das Programm verspricht vielseitige Inputs rund um die Implementierung der Agenda 2030 im Textilsektor.

Generalversammlung 2021: Erweiterung Mitglieder, Projekte und Vorstand

Schwerpunkte der Versammlung stellten die Vorstellung der geplanten Projekte, die Aufnahme bewerbenden Mitglieder sowie die Erweiterung des Vorstandes dar.

Klimakrise

Der Klimawandel verursacht enorme Veränderungen im Wettermuster. Die Auswirkungen treffen diejenigen mit am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind: Kleinbäuer*innen im Globalen Süden.