Neue Studie zu Nachhaltigkeit im Kaffeesektor

6. Februar 2019

Neue Studie zu Nachhaltigkeit im Kaffeesektor

Transfair e.V./Nathalie Bertrams

Eine neue französische Studie zeigt auf, wie sich der Kaffeemarkt in Frankreich und Deutschland in den letzten zwanzig Jahren entwickelt hat und welche Herausforderungen sich im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung des Kaffeesektors ergeben.

Der konventionelle Kaffeesektor steht verschiedenen Herausforderungen gegenüber, wie der hohen Marktkonzentration, den Preisschwankungen am Weltmarkt und den erwarteten extremen Wetterbedingungen aufgrund des Klimawandels. Im Oktober 2018 wurde in diesem Kontext vom Forschungsinstitut BASIC eine Studie zu Nachhaltigkeit im Kaffeesektor im Auftrag der Fair-Handels-Organisationen Commerce Equitable France und Max Havelaar France sowie dem Netzwerk “Repenser les filières” (“Wertschöpfungsketten neu denken”) herausgegeben. Die Studie geht der Frage nach, welche Faktoren für eine Nachhaltige Entwicklung im Kaffeesektor nötig sind, sowohl in der Produktion als auch hinsichtlich Konsum. Anhand von bereits vorhandenen Forschungsdaten, Experteninterviews und spezifischen Fallstudien in Hauptproduktionsländern von Arabicakaffee wurde die Wertschöpfungsverteilung im Kaffeesektor und die damit verbundenen sozialen und ökologischen Auswirkungen untersucht.

Die Fallbeispiele zum Kaffeeanbau in Kolumbien, Peru und Äthiopien zeigen unter anderem auf, dass der Faire Handel die Lebensbedingungen der ProduzentInnen verbessert, indem er die Organisationsfähigkeit der BäuerInnen stärkt, die Preisschwankungen am Weltmarkt durch den Mindestpreis abfedert und den Kooperativen Prämien für Fairen Handel und ökologischen Anbau zahlt. Insbesondere die Kombination aus biologischem Anbau und Fairem Handel wurde als wirksam hervorgehoben.

Die Lang- und Kurzfassung der Studie im Original erhalten Sie auf der Website von BASIC.

Weitere Beiträge

Klimakrise

Der Klimawandel verursacht enorme Veränderungen im Wettermuster. Die Auswirkungen treffen diejenigen mit am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind: Kleinbäuer*innen im Globalen Süden.

Digitaler Dialog für greifbare und umsetzbare Ziele für die Textilbranche

Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind von grosser Relevanz, um konkrete Verbesserungen einzuführen.

Vernehmlassungsantwort Swiss Fair Trade zu «Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030» des Bundes

Swiss Fair Trade begrüsst die «Strategie Nachhaltige Entwicklung» des Bundes, sieht aber noch dringenden Handlungsbedarf am Entwurf.

Keine Klimagerechtigkeit ohne Handelsgerechtigkeit

Die Klimakrise ist ungerecht – ihre Auswirkungen spüren diejenigen am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind. Die Fair Trade-Bewegung fordert Staaten auf, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zu erfüllen.

Erfolgreicher Kick-off zum Dialog für Ziele

Rückblick zum Multistakeholder-Dialog von Swiss Textiles, amfori und Swiss Fair Trade über gemeinsame Nachhaltigkeitsziele.

Swiss Fair Trade befürwortet die Konzernverantwortungsinitiative

Swiss Fair Trade unterstützt die Initiative, da die Forderungen nach Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards mit dem Verständnis des Fairen Handels übereinstimmen.

Forderung «Build Back Fairer»

Die internationale zivilgesellschaftliche Allianz fordert die Transformation der Wirtschaft und des Handelssystems hin zu einer gerechten und nachhaltigen Entwicklung.

Naturaline feiert 25-jähriges Jubiläum

Naturaline – die Marke, die sich seit Beginn konsequent für eine umfassende Nachhaltigkeit und faire Produktion einsetzt, feiert ihr Jubiläum.

Umsatz mit Fair Trade Produkten steigt um 2.6 Prozent

Der Konsum von Fair Trade Produkten in der Schweiz hat 2019 abermals zugenommen. Mit 103 Franken pro Jahr erreicht der Pro-Kopf-Konsum einen neuen Rekord.