Neue Studie zu Nachhaltigkeit im Kaffeesektor

6. Februar 2019

Neue Studie zu Nachhaltigkeit im Kaffeesektor

Transfair e.V./Nathalie Bertrams

Eine neue französische Studie zeigt auf, wie sich der Kaffeemarkt in Frankreich und Deutschland in den letzten zwanzig Jahren entwickelt hat und welche Herausforderungen sich im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung des Kaffeesektors ergeben.

Der konventionelle Kaffeesektor steht verschiedenen Herausforderungen gegenüber, wie der hohen Marktkonzentration, den Preisschwankungen am Weltmarkt und den erwarteten extremen Wetterbedingungen aufgrund des Klimawandels. Im Oktober 2018 wurde in diesem Kontext vom Forschungsinstitut BASIC eine Studie zu Nachhaltigkeit im Kaffeesektor im Auftrag der Fair-Handels-Organisationen Commerce Equitable France und Max Havelaar France sowie dem Netzwerk “Repenser les filières” (“Wertschöpfungsketten neu denken”) herausgegeben. Die Studie geht der Frage nach, welche Faktoren für eine Nachhaltige Entwicklung im Kaffeesektor nötig sind, sowohl in der Produktion als auch hinsichtlich Konsum. Anhand von bereits vorhandenen Forschungsdaten, Experteninterviews und spezifischen Fallstudien in Hauptproduktionsländern von Arabicakaffee wurde die Wertschöpfungsverteilung im Kaffeesektor und die damit verbundenen sozialen und ökologischen Auswirkungen untersucht.

Die Fallbeispiele zum Kaffeeanbau in Kolumbien, Peru und Äthiopien zeigen unter anderem auf, dass der Faire Handel die Lebensbedingungen der ProduzentInnen verbessert, indem er die Organisationsfähigkeit der BäuerInnen stärkt, die Preisschwankungen am Weltmarkt durch den Mindestpreis abfedert und den Kooperativen Prämien für Fairen Handel und ökologischen Anbau zahlt. Insbesondere die Kombination aus biologischem Anbau und Fairem Handel wurde als wirksam hervorgehoben.

Die Lang- und Kurzfassung der Studie im Original erhalten Sie auf der Website von BASIC.

Weitere Beiträge

Folgerungen aus COVID-19

Heute ist der Tag des Fairen Handels. Für viele Menschen in der Schweiz beginnt am Montag, dem 11. Mai wieder ein Stück Alltag. Wir sollten aber nicht einfach so zur Normalität zurückkehren, weil die Normalität das Problem war.

Tag des Fairen Handels: Chancengleichheit

Am Samstag, dem 9.Mai findet der Internationale Tag des Fairen Handels statt. Das diesjährige Thema «Chancengleichheit durch Fairen Handel» ist hoch aktuell: Von der Corona-Pandemie sind alle Menschen weltweit betroffen – soziale Ungleichheit und ungerechte Welthandelsstrukturen bilden sich dadurch verschärft ab.

Zivilgesellschaft veröffentlicht Vorschlag für EU-Strategie für den Textilsektor

Eine Gruppe aus 65 zivilgesellschaftlichen Organisationen hat der EU verschiedene legislative und nicht-legislative Massnahmen vorgeschlagen, die die EU ergreifen kann, um zu fairen und nachhaltigen textilen Wertschöpfungsketten beizutragen.

Jetzt Solidarität zeigen!

Weltweit steigt die Anzahl der Infizierten. Mehr als 120 Länder haben Fälle gemeldet. Nun verbreitet sich das Virus auch auf dem afrikanischen Kontinent. Es wird befürchtet, dass die sowieso schon schwachen Gesundheitssysteme an ihre Grenzen kommen.

Braucht es ein Gesetz für eine nachhaltige Textilindustrie?

Rund 400 Personen sind in Paris am «OECD Forum on Due Diligence in the Garment and Footwear Sector» zusammengekommen, um Strategien für ein besseres Leben von TextilarbeiterInnen zu entwickeln.

Forderungen an die UN-Klimakonferenz COP25

Im Vorfeld des Klimagipfels fordert die World Fair Trade Bewegung die Parteien der Weltkonferenz auf, die Politik und Praktiken des Fairen Handels als entscheidenden Bestandteil der Strategien zur Minderung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel anzuerkennen.

Learning Forum: Wirkung des Fairen Handels zeigen und messen, in Zusammenarbeit mit NADEL/ETH Zürich

In diesem Learning Forum soll den Teilnehmenden ermöglicht werden die Wirkungszusammenhänge des Fairen Handels zu erkennen und in einer Theory of Change anzuordnen. Mittels der erarbeiteten Indikatoren wird den Teilnehmenden eine konkrete Hilfestellung mit auf den Weg gegeben werden, um den Mehrwert des Fairen Handels konkret und greifbar nachzuvollziehen.

Ein Grüner Knopf für die Schweiz?

Am 30. Oktober 2019 organisierte Swiss Fair Trade, Fashion Revolution Switzerland und Ecos das 4. «Zukunftsforum Nachhaltige Textilien». In einer hochkarätigen Podiumsdiskussion wurde über das deutsche staatliche Siegel «Grüner Knopf» und Massnahmen in der Schweiz diskutiert, wie nachhaltig produzierte Textilien gefördert werden können.

Über 100 Franken Pro-Kopf-Konsum

Der Konsum von Fair Trade Produkten ist um 13% gewachsen und erreicht mit 101 Franken pro Kopf einen neuen Höchstwert.