Jetzt Solidarität zeigen!

27. März 2020

Jetzt Solidarität zeigen!

 

Weltweit steigt die Anzahl der Infizierten. Mehr als 120 Länder haben Fälle gemeldet. Nun verbreitet sich das Virus auch auf dem afrikanischen Kontinent. Es wird befürchtet, dass die sowieso schon schwachen Gesundheitssysteme an ihre Grenzen kommen.

Die Menschen im Weltsüden stehen nun vor einer doppelten Herausforderung. Zum ersten ist in diesen Länder die Gefahr akut, dass das inländische Versorgungs- und Transportsystem zusammenbricht. Eine «Shut down» Auswirkung, vor der wir hier in der Schweiz dank hervorragender Infrastruktur zum Glück bewahrt sind. Zum zweiten ist es für die Menschen im Weltsüden wichtig, dass ihre Produkte weiterhin von Ländern wie der Schweiz nachgefragt werden, damit sie Arbeit und einen Verdienst haben.

Zeigen Sie in dieser globalen Krise Solidarität mit den Schwächsten der Welt. Probieren Sie etwas Neues und bestellen Sie zum Beispiel einen lieblich duftenden Kaffee aus den Regenwäldern Afrikas zu sich ins Homeoffice nach Hause. Damit haben Sie die Sicherheit nicht nur sich etwas Gutes getan zu haben, sondern auch den Menschen im Weltsüden.

Übersicht der Online Shops der Swiss Fair Trade Mitglieder.

Die folgenden claro Weltläden bieten einen lokalen Lieferservice an und bringen faire Produkte, Bio-Fleisch, Eier und frischen, lokalen Fisch direkt nach Hause: Aarau, Schaffhausen, Thun, Romanshorn, Wädenswil, Winterthur, Rapperswil(079 954 35 76), Seebach (Bestellung über claro.seebach@bluewin.ch oder 044 302 82 18), Zweisimmen (Bestellungen am DI und DO unter 033 722 25 24 oder info@claro-zweisimmen.ch ), Hägendorf, Glarus, Thusis, Gossau und Greifensee (+41 44 941 00 33).

Eine vollständige Übersicht, sortierbar nach Tätigkeitsgebiet, finden Sie hier.

Weitere Beiträge

Die Anmeldung zur Internationalen Fair Trade Town Konferenz ist eröffnet

Die Konferenz verspricht ein vielseitiges und spannendes Programm rund um den Fairen Handel und ist eine grossartige Gelegenheit um Produzent:innen, Konsument:innen und Händler zusammenzubringen.

Das 5. Kerenzerberg Zukunftsforum Nachhaltige Textilien

Vom 18.-20. Oktober findet bereits das 5. Zukunftsforum Nachhaltige Textilien am Kerenzerberg statt. Das Programm verspricht vielseitige Inputs rund um die Implementierung der Agenda 2030 im Textilsektor.

Generalversammlung 2021: Erweiterung Mitglieder, Projekte und Vorstand

Schwerpunkte der Versammlung stellten die Vorstellung der geplanten Projekte, die Aufnahme bewerbenden Mitglieder sowie die Erweiterung des Vorstandes dar.

Klimakrise

Der Klimawandel verursacht enorme Veränderungen im Wettermuster. Die Auswirkungen treffen diejenigen mit am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind: Kleinbäuer*innen im Globalen Süden.

Digitaler Dialog für greifbare und umsetzbare Ziele für die Textilbranche

Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind von grosser Relevanz, um konkrete Verbesserungen einzuführen.

Vernehmlassungsantwort Swiss Fair Trade zu «Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030» des Bundes

Swiss Fair Trade begrüsst die «Strategie Nachhaltige Entwicklung» des Bundes, sieht aber noch dringenden Handlungsbedarf am Entwurf.

Keine Klimagerechtigkeit ohne Handelsgerechtigkeit

Die Klimakrise ist ungerecht – ihre Auswirkungen spüren diejenigen am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind. Die Fair Trade-Bewegung fordert Staaten auf, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zu erfüllen.

Erfolgreicher Kick-off zum Dialog für Ziele

Rückblick zum Multistakeholder-Dialog von Swiss Textiles, amfori und Swiss Fair Trade über gemeinsame Nachhaltigkeitsziele.

Swiss Fair Trade befürwortet die Konzernverantwortungsinitiative

Swiss Fair Trade unterstützt die Initiative, da die Forderungen nach Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards mit dem Verständnis des Fairen Handels übereinstimmen.