Gemeinsam können wir die Transformation zu fairem Handel voranbringen

14. Dezember 2021

Gemeinsam können wir die Transformation zu fairem Handel voranbringen

 

An der digitalen Internationalen Fair Trade Town Konferenz wurde bereits zu Beginn festgestellt, dass das, was die Kampagne die letzten 20 Jahre so weit gebracht hat, nämlich eine Präsenz in 2’081 Städten in über 30 Ländern, nicht dasselbe sein wird, was uns die nächsten 20 Jahre voranbringt. Die bisherigen Entwicklungen bieten eine ideale Grundlage, doch sind diese nicht ausreichend, um die ambitionierten Ziele der Sustainable Development Goals der UN zu erreichen. 

An der von Swiss Fair Trade organisierten internationalen Konferenz mit über 300 Teilnehmenden aus 50 Ländern wurde deutlich, dass die Fair Trade und Fair Trade Town Bewegung Synergien mit anderen Nachhaltigkeitsbewegungen schliessen muss, um gemeinsam die Transformation zu einer fairen und sicheren Zukunft voranzubringen. 

Insgesamt haben 50 Keynote Sprecher:innen die Teilnehmenden für ihre wichtige Arbeit für einen fairen und nachhaltigen Konsum inspiriert und ermutigt. Isabelle Durant, Generalsekretärin der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung hielt in ihrer Eröffnungsrede fest, dass der Faire Handel dabei eine Schlüsselrolle zur Verbesserung der Lebensbedingungen im Globalen Süden innehält: «Wir alle müssen für einen gerechteren Handel kämpfen, denn er sichert die Lebensbedingungen der Kleinbauern und -bäuerinnen und ihrer Familien». Nach und nach wird aus wenig viel. Gemeinsam können wir den Wandel vorantreiben und dazu beitragen, eine sichere und nachhaltige Zukunft für alle zu gewährleisten.

In mehreren Sessions wurde deutlich, dass die Fair Trade Town Bewegung ihre Forderungen verstärken und den Wandel zu forcieren soll. So auch die Klimaaktivistin Marie-Claire Graf, die aufzeigte, dass es an der Zeit ist, radikaler zu werden und der einzige Ausweg aus der Klimakrise das Erreichen von echten, nicht Netto, Null-Emissionen ist. Für einen erfolgreichen Wandel ist es zudem notwendig, junge Menschen einzubeziehen und ihre Forderungen zu berücksichtigen.

In fünf thematischen Workflows während der dreitägigen Konferenz wurden die Herausforderungen und Chancen des Fairen Handels und der Fair Trade Towns besprochen. Dabei wurde sichtbar, wie sich die Kampagne auf lokale Begebenheiten anpassen und so unterschiedliche Formen annehmen kann. Im Libanon war es den Fair Trade Town Akteur:innen gar möglich, eine Unterstützung in der lokalen Wirtschaftskrise zu bieten und die Kampagne ist derzeit daran, den Süd-Süd-Handel stärker einzubeziehen. In Schweden wurde die Kampagne transformiert in Fair Trade Town 2.0 und die Kriterien zu den Sustainable Development Goals stärker geöffnet. In diesem Prozess wurden auch die Möglichkeiten der öffentlichen Beschaffung berücksichtigt, ein Prozess, der in vielen Ländern Chancen für Fair Trade bietet und somit positive Auswirkungen auf das Leben und die Arbeitsbedingungen von Produzent:innen im Globalen Süden hat. Chancen bilden auch neue, direkte Modelle des Fairen Handels, welche die gesamte Wertschöpfungskette einbeziehen und fairer aufteilen. Innovationen und neue Ansätze unterstützen Produzent:inenn auf ihrem Weg zu Nachhaltiger Entwicklung und führen Konsument:innen und Produzent:innen näher zusammen. Denn eine stärkere Verbindung zwischen Konsument:innen und Produzent:innen wird die Bereitschaft erhöhen, einen fairen und angemessenen Preis für umweltfreundliche Produkte zu bezahlen.

Diese Konferenz war möglich dank der Unterstützung des ISEAL-Innovationsfonds, der vom Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) unterstützt wird, der Europäischen Kommission und unseren Parter:innen Fair Trade Advocacy Office, Fair Trade Wales, World Fair Trade Organization und des Journal’s of Fair Trade.

Weitere Beiträge

Nachhaltigkeitskommunikation in der textilen Wertschöpfungskette – Workshop

Intransparente Lieferketten, neue Regularien sowie die Angst vor Greenwashing behindern eine klare und strategische Kommunikation zum Thema Nachhaltigkeit.

Magasins du Monde feiert 50 Jahre fairen Handel und Solidarität in der Westschweiz!

Am 14. Mai 2024 wurde ein Meilenstein erreicht: Magasins du Monde feierte ihr 50-jähriges Jubiläum!

Fair Fashion Award – wo Menschenrechte und Nachhaltigkeit im Rampenlicht stehen

Mit dem heute lancierten Fair Fashion Award werden die zwei herausragendsten Nachhaltigkeitslösungen von in der Schweiz tätigen Textilunternehmen und -projekten prämiert.

Fair Trade zieht in Schulen ein

Im Frühjahr 2024 wird ein neues Angebot von Swiss Fair Trade lanciert: Fair Trade School. Es ist eine Auszeichnung für Schulen, die ein herausragendes Engagement für globale Gerechtigkeit aufweisen.

EU einigt sich auf fortschrittliches Lieferkettengesetz

Am 14. Dezember 2023 hat sich die EU auf ein wegweisendes Lieferkettengesetz geeinigt. Die Richtlinie verpflichtet in der EU tätige Unternehmen zu einer verbindlichen Sorgfaltsprüfung bezüglich Menschenrechte und Umweltschutz.

Zukunftsforum Nachhaltige Textilien – Digitalisierung und Arbeitsbedingungen als Priorität

Bereits zum 7. Mal fand das Zukunftsforum Nachhaltige Textilien statt. Der gesamte Tag stand unter dem Motto «Think Forward, Act Now!».

16. Internationale Fair Trade Towns Konferenz in der Schweiz ein grosser Erfolg

Die 16. Internationale Fair Trade Towns Konferenz brachte die internationale Fair Trade Gemeinschaft in Glarus Nord zusammen und hat gezeigt, was wir gemeinsam als globale Bewegung erreichen können.

Vier neue Mitglieder an Generalversammlung aufgenommen

An der Generalversammlung von Swiss Fair Trade durften wir uns gleich über vier neue Mitglieder freuen, die zeigen, dass Fair Trade in vielen Bereichen ein Kernanliegen ist.

Local Action, Global Impact – Internationale Fair Trade Towns Konferenz

Die Internationale Fair Trade Towns Konferenz 2023 steht vor der Tür! Vom 22. bis 24. September findet sie in Glarus Nord, der ersten Fair Trade Stadt der Schweiz, statt.