Die Anmeldung zur Internationalen Fair Trade Town Konferenz ist eröffnet

21. Oktober 2021

Internationale Fair Trade Town Konferenz in der Schweiz

 

Wir freuen uns ausserordentlich, dass die Anmeldung zur digitalen Internationalen Fair Trade Town-Konferenz vom 18. bis 20. November 2021 nun eröffnet ist.

Die Konferenz wird von Swiss Fair Trade organisiert und verspricht ein inspirierendes Programm rund um den Fairen Handel. Die Konferenz stellt die Vision des Fairen Handels in den Mittelpunkt: eine Welt, in der Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt der Handelsstrukturen stehen und allen Menschen ein würdevolles Leben ermöglicht.

Inhaltlich ist die Konferenz in fünf verschiedene Workflows aufgeteilt. Gestartet wird mit dem Workflow Opportunitities, der eine breite Analyse der neuen Herausforderungen und Chancen durch die Covid-19 Pandemie ermöglicht. Im Workflow Impact wird danach anhand von Best-Practice Beispielen diskutiert, wie der Fair Handel sowie die Fair Trade Town Kampagne weiter gestärkt werden können und wo Synergien mit anderen Nachhaltigkeitsbewegungen möglich sind. Am Freitag (19.11.) geht es im ersten Teil um die öffentliche Beschaffung und wie Städte faire und nachhaltige Beschaffung vorantreiben können. Im zweiten Teil, dem Workflow Innovation, werden verschiedene innovative Geschäftsmodelle vorgestellt, die eine engere Verbindung von Produzenten und Konsumenten ermöglichen. Im letzten Teil der Konferenz dreht sich alles um das Engagement der Jugendlichen, denn dieses spielt eine wesentliche Rolle, um Wandel voranzutreiben und Nachhaltigkeit zu etablieren.

Die digitale Konferenz ist eine grossartige Gelegenheit, um Produzent:innen, Händler und Konsument:innen zusammenzubringen. Spannende Referent:innen aus unterschiedlichen Ländern und Branchen werden einen exklusiven Einblick gewähren und für spannende Diskussionen sorgen.

Nehmen Sie online an der Konferenz teil und diskutieren Sie mit Menschen aus aller Welt darüber, wie wir Synergien zur Erreichung der Sustainable Development Goals schaffen und uns für eine gerechtere Welt einsetzen können.

Weitere Beiträge

Das 5. Kerenzerberg Zukunftsforum Nachhaltige Textilien

Vom 18.-20. Oktober findet bereits das 5. Zukunftsforum Nachhaltige Textilien am Kerenzerberg statt. Das Programm verspricht vielseitige Inputs rund um die Implementierung der Agenda 2030 im Textilsektor.

Generalversammlung 2021: Erweiterung Mitglieder, Projekte und Vorstand

Schwerpunkte der Versammlung stellten die Vorstellung der geplanten Projekte, die Aufnahme bewerbenden Mitglieder sowie die Erweiterung des Vorstandes dar.

Klimakrise

Der Klimawandel verursacht enorme Veränderungen im Wettermuster. Die Auswirkungen treffen diejenigen mit am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind: Kleinbäuer*innen im Globalen Süden.

Digitaler Dialog für greifbare und umsetzbare Ziele für die Textilbranche

Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind von grosser Relevanz, um konkrete Verbesserungen einzuführen.

Vernehmlassungsantwort Swiss Fair Trade zu «Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030» des Bundes

Swiss Fair Trade begrüsst die «Strategie Nachhaltige Entwicklung» des Bundes, sieht aber noch dringenden Handlungsbedarf am Entwurf.

Keine Klimagerechtigkeit ohne Handelsgerechtigkeit

Die Klimakrise ist ungerecht – ihre Auswirkungen spüren diejenigen am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind. Die Fair Trade-Bewegung fordert Staaten auf, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zu erfüllen.

Erfolgreicher Kick-off zum Dialog für Ziele

Rückblick zum Multistakeholder-Dialog von Swiss Textiles, amfori und Swiss Fair Trade über gemeinsame Nachhaltigkeitsziele.

Swiss Fair Trade befürwortet die Konzernverantwortungsinitiative

Swiss Fair Trade unterstützt die Initiative, da die Forderungen nach Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards mit dem Verständnis des Fairen Handels übereinstimmen.

Forderung «Build Back Fairer»

Die internationale zivilgesellschaftliche Allianz fordert die Transformation der Wirtschaft und des Handelssystems hin zu einer gerechten und nachhaltigen Entwicklung.