Generalversammlung 2018 von Swiss Fair Trade mit zwei neuen Mitgliedern

19. Juni 2018

Generalversammlung 2018 von Swiss Fair Trade mit zwei neuen Mitgliedern

Die Aufnahme der beiden Neumitglieder Lemonaid Beverages und Bertschi-Café stellte einen der Hauptpunkte der Generalversammlung dar. Bereichert wurde der Anlass durch die Inputreferate von Martin Laupper, Gemeindepräsident Glarus Nord, sowie von Adrian Wiedmer, Geschäftsführer gebana.

Am 18. Juni trafen sich alle Swiss Fair Trade Mitglieder zur Generalversammlung in Zürich. Gestartet wurde mit einem spannenden Input seitens Martin Laupper, Gemeindepräsident von Glarus Nord, der ersten Fair Trade Town der Schweiz. In seinem Referat illustrierte er deutlich, was die Motivation seiner Gemeinde war, erste Fair Trade Town der Schweiz zu werden und dass dabei die drei Glarner Gene „revolutionär, solidarisch, sozial“ nicht ganz unschuldig waren.

Bevor zu den statutarischen Geschäften übergeleitet wurde, verabschiedete Tobias Meier Pernilla Härnvall-Turner aus dem Vorstand und bedankte sich für ihr grosses Engagement. Neu gewählt wurden Marie-Claire Pellerin, Geschäftsführerin von claro Fair Trade und Sophie de Rivaz, politische Entwicklung & Fairer Handel bei Fastenopfer.

Einstimmig nahmen die Mitglieder zwei neue Organisationen auf:
Lemonaid Beverages ist ein Getränkehersteller, der unter den Markennamen Lemonaid und ChariTea Bio- und Fairtrade-Getränke sowie losen Tee herstellt bzw. vertreibt. Der Getränkehersteller bezieht seine Zutaten von Kleinbauern aus aller Welt. Ausserdem unterstützt Lemonaid mit 5 Rappen pro verkaufter Flasche den gemeinnützigen Lemonaid & ChariTea Fonds. So wurden bislang mehr als 3 Millionen Euro für Sozialprojekte in den Anbauregionen gesammelt.

Bertschi-Café ist ein Fairtrade-Kaffeehersteller der ersten Stunde mit Sitz in Birsfelden, Basel. Der Kaffeehersteller importiert direkt und zahlt den Produzenten 60 bis 70 Prozent des Preises im Voraus. Dank der Erfahrung aus mehr als 80 Jahren Kafferösten kann heute ein vielfältiges Kaffee-Sortiment an fair gehandeltem und biologisch angebautem Kaffee in bester Qualität angeboten werden.

Wir danken den Neumitgliedern herzlich für ihr Engagement für den Fairen Handel und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Nach der Aufnahme der Neumitglieder hat der Vorstand und die Monitoringkommission das neue Vorgehen zu den Re-Audits der Mitglieder ausgeführt. Diese werden neu nach Schwerpunktthemen angegangen und in einem Turnus von rund 2-3 Jahren durchgeführt.

Die diesjährige Generalversammlung wurde vom Geschäftsführer von gebana, Adrian Wiedmer, abgerundet. In seinem Referat sprach er über gebana Burkina Faso und wie die Firma dank Crowd-Funding und Vorverkauf erfolgreich neu gestartet werden konnte. 

Weitere Beiträge

GV: Erweiterung Mitglieder und Projekte

Brennpunkte der virtuellen Versammlung waren die Aufnahme der Neumitglieder sowie der Vorstellung der neuen Projekte von Swiss Fair Trade.

Webinar: Möglichkeiten des neuen Bundesgesetzes zur öffentlichen Beschaffung

Am 2. Juni hat Swiss Fair Trade zusammen mit dem Rechtsexperten Marc Steiner und Max Havelaar ein Webinar für Gemeinden und Städte angeboten, um die Möglichkeiten des revidierten Bundesgesetztes zur öffentlichen Beschaffung aufzuzeigen.

Mit Gewürzen gegen Ungleichheiten und Abhängigkeiten

Rain und Pieter Swart setzen sich in Südafrika für eine solidarische Wirtschaft ein und bewerten partnerschaftliche Beziehungen höher als Profit. Wir durften mit ihnen am 26. Mai ein online Interview durchführen.

Folgerungen aus COVID-19

Heute ist der Tag des Fairen Handels. Für viele Menschen in der Schweiz beginnt am Montag, dem 11. Mai wieder ein Stück Alltag. Wir sollten aber nicht einfach so zur Normalität zurückkehren, weil die Normalität das Problem war.

Tag des Fairen Handels: Chancengleichheit

Am Samstag, dem 9.Mai findet der Internationale Tag des Fairen Handels statt. Das diesjährige Thema «Chancengleichheit durch Fairen Handel» ist hoch aktuell: Von der Corona-Pandemie sind alle Menschen weltweit betroffen – soziale Ungleichheit und ungerechte Welthandelsstrukturen bilden sich dadurch verschärft ab.

Zivilgesellschaft veröffentlicht Vorschlag für EU-Strategie für den Textilsektor

Eine Gruppe aus 65 zivilgesellschaftlichen Organisationen hat der EU verschiedene legislative und nicht-legislative Massnahmen vorgeschlagen, die die EU ergreifen kann, um zu fairen und nachhaltigen textilen Wertschöpfungsketten beizutragen.

Jetzt Solidarität zeigen!

Weltweit steigt die Anzahl der Infizierten. Mehr als 120 Länder haben Fälle gemeldet. Nun verbreitet sich das Virus auch auf dem afrikanischen Kontinent. Es wird befürchtet, dass die sowieso schon schwachen Gesundheitssysteme an ihre Grenzen kommen.

Braucht es ein Gesetz für eine nachhaltige Textilindustrie?

Rund 400 Personen sind in Paris am «OECD Forum on Due Diligence in the Garment and Footwear Sector» zusammengekommen, um Strategien für ein besseres Leben von TextilarbeiterInnen zu entwickeln.

Forderungen an die UN-Klimakonferenz COP25

Im Vorfeld des Klimagipfels fordert die World Fair Trade Bewegung die Parteien der Weltkonferenz auf, die Politik und Praktiken des Fairen Handels als entscheidenden Bestandteil der Strategien zur Minderung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel anzuerkennen.