Generalversammlung 2018 von Swiss Fair Trade mit zwei neuen Mitgliedern

19. Juni 2018

Generalversammlung 2018 von Swiss Fair Trade mit zwei neuen Mitgliedern

Die Aufnahme der beiden Neumitglieder Lemonaid Beverages und Bertschi-Café stellte einen der Hauptpunkte der Generalversammlung dar. Bereichert wurde der Anlass durch die Inputreferate von Martin Laupper, Gemeindepräsident Glarus Nord, sowie von Adrian Wiedmer, Geschäftsführer gebana.

Am 18. Juni trafen sich alle Swiss Fair Trade Mitglieder zur Generalversammlung in Zürich. Gestartet wurde mit einem spannenden Input seitens Martin Laupper, Gemeindepräsident von Glarus Nord, der ersten Fair Trade Town der Schweiz. In seinem Referat illustrierte er deutlich, was die Motivation seiner Gemeinde war, erste Fair Trade Town der Schweiz zu werden und dass dabei die drei Glarner Gene „revolutionär, solidarisch, sozial“ nicht ganz unschuldig waren.

Bevor zu den statutarischen Geschäften übergeleitet wurde, verabschiedete Tobias Meier Pernilla Härnvall-Turner aus dem Vorstand und bedankte sich für ihr grosses Engagement. Neu gewählt wurden Marie-Claire Pellerin, Geschäftsführerin von claro Fair Trade und Sophie de Rivaz, politische Entwicklung & Fairer Handel bei Fastenopfer.

Einstimmig nahmen die Mitglieder zwei neue Organisationen auf:
Lemonaid Beverages ist ein Getränkehersteller, der unter den Markennamen Lemonaid und ChariTea Bio- und Fairtrade-Getränke sowie losen Tee herstellt bzw. vertreibt. Der Getränkehersteller bezieht seine Zutaten von Kleinbauern aus aller Welt. Ausserdem unterstützt Lemonaid mit 5 Rappen pro verkaufter Flasche den gemeinnützigen Lemonaid & ChariTea Fonds. So wurden bislang mehr als 3 Millionen Euro für Sozialprojekte in den Anbauregionen gesammelt.

Bertschi-Café ist ein Fairtrade-Kaffeehersteller der ersten Stunde mit Sitz in Birsfelden, Basel. Der Kaffeehersteller importiert direkt und zahlt den Produzenten 60 bis 70 Prozent des Preises im Voraus. Dank der Erfahrung aus mehr als 80 Jahren Kafferösten kann heute ein vielfältiges Kaffee-Sortiment an fair gehandeltem und biologisch angebautem Kaffee in bester Qualität angeboten werden.

Wir danken den Neumitgliedern herzlich für ihr Engagement für den Fairen Handel und freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Nach der Aufnahme der Neumitglieder hat der Vorstand und die Monitoringkommission das neue Vorgehen zu den Re-Audits der Mitglieder ausgeführt. Diese werden neu nach Schwerpunktthemen angegangen und in einem Turnus von rund 2-3 Jahren durchgeführt.

Die diesjährige Generalversammlung wurde vom Geschäftsführer von gebana, Adrian Wiedmer, abgerundet. In seinem Referat sprach er über gebana Burkina Faso und wie die Firma dank Crowd-Funding und Vorverkauf erfolgreich neu gestartet werden konnte. 

Weitere Beiträge

Generalversammlung 2021: Erweiterung Mitglieder, Projekte und Vorstand

Schwerpunkte der Versammlung stellten die Vorstellung der geplanten Projekte, die Aufnahme bewerbenden Mitglieder sowie die Erweiterung des Vorstandes dar.

Klimakrise

Der Klimawandel verursacht enorme Veränderungen im Wettermuster. Die Auswirkungen treffen diejenigen mit am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind: Kleinbäuer*innen im Globalen Süden.

Digitaler Dialog für greifbare und umsetzbare Ziele für die Textilbranche

Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind von grosser Relevanz, um konkrete Verbesserungen einzuführen.

Vernehmlassungsantwort Swiss Fair Trade zu «Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030» des Bundes

Swiss Fair Trade begrüsst die «Strategie Nachhaltige Entwicklung» des Bundes, sieht aber noch dringenden Handlungsbedarf am Entwurf.

Keine Klimagerechtigkeit ohne Handelsgerechtigkeit

Die Klimakrise ist ungerecht – ihre Auswirkungen spüren diejenigen am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind. Die Fair Trade-Bewegung fordert Staaten auf, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zu erfüllen.

Erfolgreicher Kick-off zum Dialog für Ziele

Rückblick zum Multistakeholder-Dialog von Swiss Textiles, amfori und Swiss Fair Trade über gemeinsame Nachhaltigkeitsziele.

Swiss Fair Trade befürwortet die Konzernverantwortungsinitiative

Swiss Fair Trade unterstützt die Initiative, da die Forderungen nach Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards mit dem Verständnis des Fairen Handels übereinstimmen.

Forderung «Build Back Fairer»

Die internationale zivilgesellschaftliche Allianz fordert die Transformation der Wirtschaft und des Handelssystems hin zu einer gerechten und nachhaltigen Entwicklung.

Umsatz mit Fair Trade Produkten steigt um 2.6 Prozent

Der Konsum von Fair Trade Produkten in der Schweiz hat 2019 abermals zugenommen. Mit 103 Franken pro Jahr erreicht der Pro-Kopf-Konsum einen neuen Rekord.