GV: Erweiterung Mitglieder und Projekte

30. Juni 2020

Generalversammlung: Erweiterung Mitglieder und Projekte

 

Zum ersten Mal fand die Generalversammlung von Swiss Fair Trade aufgrund der aktuellen Situation online statt. Brennpunkte der virtuellen Versammlung waren die Aufnahme der Neumitglieder sowie der Vorstellung der neuen Projekte von Swiss Fair Trade.

Nach den statutarischen Geschäften, wie der Abnahme der Jahresrechnung 2019 und der Genehmigung des Budgets 2021, kam grössere Spannung im virtuellen Raum auf. Es stand die Vorstellung der Neumitglieder bevor. Drei Unternehmen hatten ihre Bewerbung für eine Mitgliedschaft eingereicht und wurden nach dem Prüfverfahren der Monitoring-Kommission zur Aufnahme empfohlen:

Hervorragend AG ist ein Unternehmen im Bereich des fairen Handels, das sich auf die Herstellung, den Handel und den Vertrieb von handgemachten Glückwunschkarten spezialisiert hat. Als Sozialunternehmen arbeitet es nach betriebswirtschaftlichen Prinzipien und löst soziale Probleme mit innovativen Konzepten. Ihr Handeln ist in jedem Bereich geprägt von Respekt, Wertschätzung und dem Wunsch, anstelle des Gewinns den sozialen Nutzen zu optimieren.

Galerie Mont-Blanc möchte Kunst für alle zugänglich machen und lässt berühmte Kunstwerke unter fairen Bedingungen in China nachproduzieren. Die jungen Gründer des Unternehmens sind selbst vor Ort gewesen, um mit den Künstler*innen die entsprechende Fair Trade Geschäftsbeziehung aufzugleisen. Sie haben dabei grossen Wert auf Rückverfolgbarkeit, Transparenz, direkte Zusammenarbeit sowie faire und vorzeitige Bezahlung gelegt.

FAIR SQUARED ist eine alternative Handelsorganisation mit dem Ziel das Ungleichgewicht im globalen Handel abzubauen und die Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Dabei liegt Fair Squared die Umwelt sowie ein nachhaltiger Umgang mit vorhandenen Ressourcen sehr am Herzen. Das Sortiment von FAIR SQUARED umfasst unterschiedliche fair-vegane Naturprodukte im Bereich Kosmetik, Hygiene, Haushalt, Garten und Freizeit, welche plastikfrei, ZeroWaste und klimaneutral angeboten werden.

Die Bewerbenden wurden von den Mitgliedern mit Applaus nun auch formell aufgenommen. Sie erweitern massgeblich das Mitgliederspektrum des Verbandes und des Fairen Handels in der Schweiz.

Zudem freuen wir uns auch das Hilfswerk Mission 21 neu zu den Unterstützern von Swiss Fair Trade zählen zu dürfen. Mission 21 ist in der Entwicklungszusammenarbeit tätig und setzt sich weltweit für die Friedensförderung, bessere Bildung, Gesundheit und gegen Armut ein. In der Schweiz leistet Mission 21 Bildungsarbeit. Ihre Wurzeln gehen zurück auf die Basler Mission, die bereits im 19. Jahrhundert erste Schritte im fairen Handel unternahm.

Vorgestellt wurden auch drei neue Projekte, welche sich Swiss Fair Trade in der kommenden Zeit widmen wird. Diese sind erstens, ein Projekt zur Evaluierung des Angebotes und der Bedürfnisse zu nachhaltigem Konsum in Schulen; zweitens ein Programm zu nachhaltigen Textilien, welches den Textilsektor der Schweiz nachhaltiger und fairer gestalten möchte und drittens; ein Verifikationssystem für nachhaltige Lieferketten, indem Unternehmen mit spezifischen Fair Trade Lieferketten kontrolliert und verifiziert werden sollen.

Zum Abschluss wurde der Vorstand wiedergewählt und die kommenden Fair Trade Towns Auszeichnungen kommuniziert. Corona bedingt mussten viele Fair Trade Town Auszeichnung und Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden. Die Auszeichnung von Amriswil wird nun Ende August gefeiert und jene von Vaduz im Herbst. Und auch die Städte Aarau, Délemont und Uster können die Auszeichnung voraussichtlich noch in diesem Jahr entgegennehmen. Darauf freuen wir uns speziell und sehen positiv die zukünftigen Entwicklungen des Verbandes und des fairen Handels in der Schweiz.

Weitere Beiträge

Naturaline feiert 25-jähriges Jubiläum

Naturaline – die Marke, die sich seit Beginn konsequent für eine umfassende Nachhaltigkeit und faire Produktion einsetzt, feiert ihr Jubiläum.

Umsatz mit Fair Trade Produkten steigt um 2.6 Prozent

Der Konsum von Fair Trade Produkten in der Schweiz hat 2019 abermals zugenommen. Mit 103 Franken pro Jahr erreicht der Pro-Kopf-Konsum einen neuen Rekord.

Launch: Sustainable Textiles Switzerland 2030

Das Programm Sustainable Textiles Switzerland 2030 (STS 2030) leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) im Schweizer Textil- und Bekleidungssektor entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Webinar: Möglichkeiten des neuen Bundesgesetzes zur öffentlichen Beschaffung

Am 2. Juni hat Swiss Fair Trade zusammen mit dem Rechtsexperten Marc Steiner und Max Havelaar ein Webinar für Gemeinden und Städte angeboten, um die Möglichkeiten des revidierten Bundesgesetztes zur öffentlichen Beschaffung aufzuzeigen.

Mit Gewürzen gegen Ungleichheiten und Abhängigkeiten

Rain und Pieter Swart setzen sich in Südafrika für eine solidarische Wirtschaft ein und bewerten partnerschaftliche Beziehungen höher als Profit. Wir durften mit ihnen am 26. Mai ein online Interview durchführen.

Folgerungen aus COVID-19

Heute ist der Tag des Fairen Handels. Für viele Menschen in der Schweiz beginnt am Montag, dem 11. Mai wieder ein Stück Alltag. Wir sollten aber nicht einfach so zur Normalität zurückkehren, weil die Normalität das Problem war.

Tag des Fairen Handels: Chancengleichheit

Am Samstag, dem 9.Mai findet der Internationale Tag des Fairen Handels statt. Das diesjährige Thema «Chancengleichheit durch Fairen Handel» ist hoch aktuell: Von der Corona-Pandemie sind alle Menschen weltweit betroffen – soziale Ungleichheit und ungerechte Welthandelsstrukturen bilden sich dadurch verschärft ab.

Zivilgesellschaft veröffentlicht Vorschlag für EU-Strategie für den Textilsektor

Eine Gruppe aus 65 zivilgesellschaftlichen Organisationen hat der EU verschiedene legislative und nicht-legislative Massnahmen vorgeschlagen, die die EU ergreifen kann, um zu fairen und nachhaltigen textilen Wertschöpfungsketten beizutragen.

Jetzt Solidarität zeigen!

Weltweit steigt die Anzahl der Infizierten. Mehr als 120 Länder haben Fälle gemeldet. Nun verbreitet sich das Virus auch auf dem afrikanischen Kontinent. Es wird befürchtet, dass die sowieso schon schwachen Gesundheitssysteme an ihre Grenzen kommen.