Generalversammlung 2019

20. Juni 2019

Generalversammlung 2019!

In der frisch ausgezeichneten Fair Trade Town Gemeinde Burgdorf fand die diesjährige Generalversammlung von Swiss Fair Trade statt. Die Neuaufnahme der beiden Kaffeehändler yocafe.ch und Rüegg’s GmbH sowie die Ersatzwahlen des Vorstandes bildeten dabei die Kernpunkte der Versammlung.

Im zweiten Teil der Generalversammlung wurden die neuen Unterstützer shiftphones Schweiz, Coop Naturaline und Jenny Fabrics begrüsst. Die neuen Mitglieder und Unterstützer zeigen, wie breit, vielfältig und innovativ der Faire Handel heute ist. Die Neumitglieder sind beide im Kaffeehandel verankert:

yocafe.ch bezieht ihren Kaffee ausschliesslich aus Honduras. Alle Produzenten sind FLO-(Fairtrade) und Bio-zertifiziert. yocafe.ch vereinbart persönlich und direkt mit Kaffeekleinproduzenten den Verkaufspreis der Produkte. Der Kaffee wächst in Mischkulturen ohne Pestizide und chemischen Dünger und garantiert damit eine hohe Qualität und einen unvergesslichen Geschmack.

Rüegg’s GmbH ist ein Jungunternehmen mit Passion für Thailändischen Kaffee und Tee. Der Kaffee wird von der ethnischen Minderheit, den Akhas, im Norden von Thailand angebaut. Neben dem biologischen Kaffeeanbau wird den Akhas einen fairen Preis bezahlt und die Fair Trade Prämien fliessen in die Waisenhäuser in der Region.

Neu in den Vorstand wurde Marion Röttges, Co-CEO bei Remei, sowie Nicole Weydknecht, Geschäftsführerin von Actares und Verwaltungsratsmitglied der claro fair trade AG gewählt. Sie ersetzen die austretenden Thomas Rogalla, gebana, und Marie-Claire Pellerin, claro fair trade AG.

Abgerundet wurde die Versammlung durch zwei Inputreferate Seiten der Fair Trade Town Burgdorf und Renens, welche einen direkten Einblick in die Umsetzung der Fair Trade Town Kampagne vor Ort ermöglichten. Die beiden Referenten veranschaulichten gut den manchmal komplizierten aber auch lohnenden Prozess, den die beiden Arbeitsgruppen verfolgen, sowie die unterschiedlichen Strategien die zum Ziel führen können. 

Weitere Beiträge

Swiss Fair Trade befürwortet die Konzernverantwortungsinitiative

Swiss Fair Trade unterstützt die Initiative, da die Forderungen nach Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards mit dem Verständnis des Fairen Handels übereinstimmen.

Forderung «Build Back Fairer»

Die internationale zivilgesellschaftliche Allianz fordert die Transformation der Wirtschaft und des Handelssystems hin zu einer gerechten und nachhaltigen Entwicklung.

Naturaline feiert 25-jähriges Jubiläum

Naturaline – die Marke, die sich seit Beginn konsequent für eine umfassende Nachhaltigkeit und faire Produktion einsetzt, feiert ihr Jubiläum.

Umsatz mit Fair Trade Produkten steigt um 2.6 Prozent

Der Konsum von Fair Trade Produkten in der Schweiz hat 2019 abermals zugenommen. Mit 103 Franken pro Jahr erreicht der Pro-Kopf-Konsum einen neuen Rekord.

Launch: Sustainable Textiles Switzerland 2030

Das Programm Sustainable Textiles Switzerland 2030 (STS 2030) leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) im Schweizer Textil- und Bekleidungssektor entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

GV: Erweiterung Mitglieder und Projekte

Brennpunkte der virtuellen Versammlung waren die Aufnahme der Neumitglieder sowie der Vorstellung der neuen Projekte von Swiss Fair Trade.

Webinar: Möglichkeiten des neuen Bundesgesetzes zur öffentlichen Beschaffung

Am 2. Juni hat Swiss Fair Trade zusammen mit dem Rechtsexperten Marc Steiner und Max Havelaar ein Webinar für Gemeinden und Städte angeboten, um die Möglichkeiten des revidierten Bundesgesetztes zur öffentlichen Beschaffung aufzuzeigen.

Mit Gewürzen gegen Ungleichheiten und Abhängigkeiten

Rain und Pieter Swart setzen sich in Südafrika für eine solidarische Wirtschaft ein und bewerten partnerschaftliche Beziehungen höher als Profit. Wir durften mit ihnen am 26. Mai ein online Interview durchführen.

Folgerungen aus COVID-19

Heute ist der Tag des Fairen Handels. Für viele Menschen in der Schweiz beginnt am Montag, dem 11. Mai wieder ein Stück Alltag. Wir sollten aber nicht einfach so zur Normalität zurückkehren, weil die Normalität das Problem war.