“Ethical Fashion Forum” – wie aus Visionen konkrete Pläne werden

20. November 2018

“Ethical Fashion Forum” – wie aus Visionen konkrete Pläne werden

@Timmy Memeti

Letze Woche organisierte Swiss Fair Trade zusammen mit «ecos» und «Fashion Revolution» das zweite Zukunftsforum “Ethical Fashion Switzerland” zum Thema nachhaltige Textilien. Im Fokus stand unter anderem das Thema Existenzlohn der TextilarbeiterInnen und die Sensibilisierung der KonsumentInnen für fair und ökologisch hergestellte Mode.

Rund 50 Visionäre von Schweizer Modelabels, textilen Gütesiegeln, NPOs und aus dem Retail kamen im Seminarhotel Lihn in der Fair Trade Town Glarus Nord zusammen, um Problematiken der ungerechten Textilindustrie zu diskutieren und gemeinsam Wege für eine fairere und nachhaltigere Wertschöpfungskette zu finden.

In den Inputreferaten am Vormittag zeigte zum Beispiel David Hachfeld von der Clean Clothes Campaign auf, dass in den meisten Produktionsländern unserer Kleider der gesetzliche Mindestlohn lediglich 20% des Existenzlohnes beträgt, wie zum Beispiel in Bangladesch oder Kambodscha. Aber auch in Europas Niedriglohnländern wie Mazedonien oder Bulgarien deckt der Lohn nur 1/7 der effektiven Lebenskosten.

@Timmy Memeti

Als Initiative aus der Schweiz war es den Teilnehmenden klar, dass die Wirkung für eine nachhaltigere Textilindustrie durch Aktionen und Informationsarbeit direkt vor Ort am grössten ist. Ein Workshop befasste sich damit, dass der Schweizer Markt für nachhaltige Mode mit mehr Lohntransparenz als gutes Beispiel vorangehen soll. Anhand eines Kleidungsstückes könnte erklärt werden, wie der Preis bei den Akteuren in der Lieferkette aufgeteilt wird. Neben den wirtschaftlichen Fakten ist es in der Mode aber auch entscheidend, eine anziehende Ästhetik sowie eine attraktive Warenpräsentation zu gewährleisten und dies mit einer spannenden Geschichte zu kommunizieren. Dazu wurden verschiedene Ideen entwickelt und die Ansprüche von unterschiedlichen KonsumentInnen sowie im B2B erörtert. Parallel wurde diskutiert wie der erfolgreiche Hashtag der Fashion Revolution #whomademyclothes mit weiterführenden Forderungen ergänzt werden könnte. Zusammen mit dem konkreten Ansatz für eine Charta des Ethical Fashion Forums ging es in ein nachhaltiges Apéro über, bei welchem die Ideen weiterentwickelt und das nächste Ethical Fashion Forum bereits ins Auge gefasst wurde.

@Timmy Memeti

 

Aktuell zum Fashion Forum in der Südostschweiz: Im einstigen Textilkanton soll eine neue Textil-Ära beginnen

Weitere Beiträge

GV: Erweiterung Mitglieder und Projekte

Brennpunkte der virtuellen Versammlung waren die Aufnahme der Neumitglieder sowie der Vorstellung der neuen Projekte von Swiss Fair Trade.

Webinar: Möglichkeiten des neuen Bundesgesetzes zur öffentlichen Beschaffung

Am 2. Juni hat Swiss Fair Trade zusammen mit dem Rechtsexperten Marc Steiner und Max Havelaar ein Webinar für Gemeinden und Städte angeboten, um die Möglichkeiten des revidierten Bundesgesetztes zur öffentlichen Beschaffung aufzuzeigen.

Mit Gewürzen gegen Ungleichheiten und Abhängigkeiten

Rain und Pieter Swart setzen sich in Südafrika für eine solidarische Wirtschaft ein und bewerten partnerschaftliche Beziehungen höher als Profit. Wir durften mit ihnen am 26. Mai ein online Interview durchführen.

Folgerungen aus COVID-19

Heute ist der Tag des Fairen Handels. Für viele Menschen in der Schweiz beginnt am Montag, dem 11. Mai wieder ein Stück Alltag. Wir sollten aber nicht einfach so zur Normalität zurückkehren, weil die Normalität das Problem war.

Tag des Fairen Handels: Chancengleichheit

Am Samstag, dem 9.Mai findet der Internationale Tag des Fairen Handels statt. Das diesjährige Thema «Chancengleichheit durch Fairen Handel» ist hoch aktuell: Von der Corona-Pandemie sind alle Menschen weltweit betroffen – soziale Ungleichheit und ungerechte Welthandelsstrukturen bilden sich dadurch verschärft ab.

Zivilgesellschaft veröffentlicht Vorschlag für EU-Strategie für den Textilsektor

Eine Gruppe aus 65 zivilgesellschaftlichen Organisationen hat der EU verschiedene legislative und nicht-legislative Massnahmen vorgeschlagen, die die EU ergreifen kann, um zu fairen und nachhaltigen textilen Wertschöpfungsketten beizutragen.

Jetzt Solidarität zeigen!

Weltweit steigt die Anzahl der Infizierten. Mehr als 120 Länder haben Fälle gemeldet. Nun verbreitet sich das Virus auch auf dem afrikanischen Kontinent. Es wird befürchtet, dass die sowieso schon schwachen Gesundheitssysteme an ihre Grenzen kommen.

Braucht es ein Gesetz für eine nachhaltige Textilindustrie?

Rund 400 Personen sind in Paris am «OECD Forum on Due Diligence in the Garment and Footwear Sector» zusammengekommen, um Strategien für ein besseres Leben von TextilarbeiterInnen zu entwickeln.

Forderungen an die UN-Klimakonferenz COP25

Im Vorfeld des Klimagipfels fordert die World Fair Trade Bewegung die Parteien der Weltkonferenz auf, die Politik und Praktiken des Fairen Handels als entscheidenden Bestandteil der Strategien zur Minderung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel anzuerkennen.