Neue internationale Charta des Fairen Handels

25. September 2018

Neue internationale Charta des Fairen Handels

„Die Bewegung des Fairen Handels teilt die Vision einer Welt, in der sich Handelsstrukturen und –praktiken an Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und nachhaltiger Entwicklung orientieren, so dass alle Menschen durch ihre Arbeit einen angemessenen und würdigen Lebensunterhalt aufrechterhalten und ihr Potenzial voll entfalten können.“

Die World Fair Trade Organization und Fairtrade International haben zusammen mit anderen Akteuren die internationale Charta des Fairen Handels entworfen, mit dem Ziel, eine Veränderung des Handels hin zu Gleichberechtigung und Nachhaltigkeit für Mensch und Umwelt zu bewirken.

Der globale Handel ist in den letzten Jahrzehnten spektakulär gewachsen. Dies hat erheblich zum Wirtschaftswachstum in vielen Ländern beigetragen, jedoch sind die Gewinne nicht gleichmässig verteilt und ein starkes Ungleichgewicht liegt vor. ProduzentInnen sind oftmals den Handelsbedingungen ausgeliefert, welche wenige internationale Unternehmen diktieren.

Die neue Charta stellt daher den ganzheitlichen Ansatz des Fairen Handels vor. Durch den Multi-Stakeholder-Ansatz wird denen eine Stimme gegeben, die in der Gestaltung der Handlungsregeln oft aussen vor gelassen werden Darüber hinaus verbindet der Faire Handel ProduzentInnen und VerbraucherInnen durch grössere Transparenz in den Handelsketten. Beim Fairen Handel geht es um eine Partnerschaft für Veränderung und Entwicklung durch Handel:

  1. Der Faire Handel beginnt mit ProduzentInnen, die in demokratischen Organisationen zusammenarbeiten, um stärkere Geschäftsstrukturen aufzubauen.
  2. Handelsunternehmen helfen, ProduzentInnen und KonsumentInnen zusammenzubringen.
  3. Der Faire Handel hilft den KonsumentInnen, verantwortlich zu handeln, indem sie Produkte wählen, die den Menschen am anderen Ende der Lieferkette ein besseres Auskommen ermöglichen.
  4. Der Faire Handel beweist wirtschaftlichen und Entwicklungserfolg, wodurch der Markt wächst und mehr Möglichkeiten für die ProduzentInnen und ihre Handelspartner schafft.

Der Faire Handel schafft so Rahmenbedingungen, die angemessene Beschäftigung bieten und helfen, Löhne sowie Einkommen zu verbessern, die aktiv Geschlechtergerechtigkeit und Einbindung der Frauen in Entscheidungsfindungen sowie die Schützung von Kinderrechten fördern. Gleichzeitig setzt sich die Fair-Handels-Bewegung für umweltfreundliches Wirtschaften ein, einschliesslich des Schutzes von Boden und Wasserressourcen und der Reduktion des Energieverbrauchs, des Ausstoßes von Treibhausgasen und der Produktion von Müll. Von Bedeutung ist auch die Förderung von Kampagnen und politische Überzeugungsarbeit auf verschiedenen Ebenen nationaler und internationaler Regierungen, um die Werte des Fairen Handels in konventionellen Geschäftspraktiken und gesetzlichen Vorgaben einzubringen.

Zur Charta

 

Weitere Beiträge

GV: Erweiterung Mitglieder und Projekte

Brennpunkte der virtuellen Versammlung waren die Aufnahme der Neumitglieder sowie der Vorstellung der neuen Projekte von Swiss Fair Trade.

Webinar: Möglichkeiten des neuen Bundesgesetzes zur öffentlichen Beschaffung

Am 2. Juni hat Swiss Fair Trade zusammen mit dem Rechtsexperten Marc Steiner und Max Havelaar ein Webinar für Gemeinden und Städte angeboten, um die Möglichkeiten des revidierten Bundesgesetztes zur öffentlichen Beschaffung aufzuzeigen.

Mit Gewürzen gegen Ungleichheiten und Abhängigkeiten

Rain und Pieter Swart setzen sich in Südafrika für eine solidarische Wirtschaft ein und bewerten partnerschaftliche Beziehungen höher als Profit. Wir durften mit ihnen am 26. Mai ein online Interview durchführen.

Folgerungen aus COVID-19

Heute ist der Tag des Fairen Handels. Für viele Menschen in der Schweiz beginnt am Montag, dem 11. Mai wieder ein Stück Alltag. Wir sollten aber nicht einfach so zur Normalität zurückkehren, weil die Normalität das Problem war.

Tag des Fairen Handels: Chancengleichheit

Am Samstag, dem 9.Mai findet der Internationale Tag des Fairen Handels statt. Das diesjährige Thema «Chancengleichheit durch Fairen Handel» ist hoch aktuell: Von der Corona-Pandemie sind alle Menschen weltweit betroffen – soziale Ungleichheit und ungerechte Welthandelsstrukturen bilden sich dadurch verschärft ab.

Zivilgesellschaft veröffentlicht Vorschlag für EU-Strategie für den Textilsektor

Eine Gruppe aus 65 zivilgesellschaftlichen Organisationen hat der EU verschiedene legislative und nicht-legislative Massnahmen vorgeschlagen, die die EU ergreifen kann, um zu fairen und nachhaltigen textilen Wertschöpfungsketten beizutragen.

Jetzt Solidarität zeigen!

Weltweit steigt die Anzahl der Infizierten. Mehr als 120 Länder haben Fälle gemeldet. Nun verbreitet sich das Virus auch auf dem afrikanischen Kontinent. Es wird befürchtet, dass die sowieso schon schwachen Gesundheitssysteme an ihre Grenzen kommen.

Braucht es ein Gesetz für eine nachhaltige Textilindustrie?

Rund 400 Personen sind in Paris am «OECD Forum on Due Diligence in the Garment and Footwear Sector» zusammengekommen, um Strategien für ein besseres Leben von TextilarbeiterInnen zu entwickeln.

Forderungen an die UN-Klimakonferenz COP25

Im Vorfeld des Klimagipfels fordert die World Fair Trade Bewegung die Parteien der Weltkonferenz auf, die Politik und Praktiken des Fairen Handels als entscheidenden Bestandteil der Strategien zur Minderung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel anzuerkennen.