Neue internationale Charta des Fairen Handels

25. September 2018

Neue internationale Charta des Fairen Handels

„Die Bewegung des Fairen Handels teilt die Vision einer Welt, in der sich Handelsstrukturen und –praktiken an Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und nachhaltiger Entwicklung orientieren, so dass alle Menschen durch ihre Arbeit einen angemessenen und würdigen Lebensunterhalt aufrechterhalten und ihr Potenzial voll entfalten können.“

Die World Fair Trade Organization und Fairtrade International haben zusammen mit anderen Akteuren die internationale Charta des Fairen Handels entworfen, mit dem Ziel, eine Veränderung des Handels hin zu Gleichberechtigung und Nachhaltigkeit für Mensch und Umwelt zu bewirken.

Der globale Handel ist in den letzten Jahrzehnten spektakulär gewachsen. Dies hat erheblich zum Wirtschaftswachstum in vielen Ländern beigetragen, jedoch sind die Gewinne nicht gleichmässig verteilt und ein starkes Ungleichgewicht liegt vor. ProduzentInnen sind oftmals den Handelsbedingungen ausgeliefert, welche wenige internationale Unternehmen diktieren.

Die neue Charta stellt daher den ganzheitlichen Ansatz des Fairen Handels vor. Durch den Multi-Stakeholder-Ansatz wird denen eine Stimme gegeben, die in der Gestaltung der Handlungsregeln oft aussen vor gelassen werden Darüber hinaus verbindet der Faire Handel ProduzentInnen und VerbraucherInnen durch grössere Transparenz in den Handelsketten. Beim Fairen Handel geht es um eine Partnerschaft für Veränderung und Entwicklung durch Handel:

  1. Der Faire Handel beginnt mit ProduzentInnen, die in demokratischen Organisationen zusammenarbeiten, um stärkere Geschäftsstrukturen aufzubauen.
  2. Handelsunternehmen helfen, ProduzentInnen und KonsumentInnen zusammenzubringen.
  3. Der Faire Handel hilft den KonsumentInnen, verantwortlich zu handeln, indem sie Produkte wählen, die den Menschen am anderen Ende der Lieferkette ein besseres Auskommen ermöglichen.
  4. Der Faire Handel beweist wirtschaftlichen und Entwicklungserfolg, wodurch der Markt wächst und mehr Möglichkeiten für die ProduzentInnen und ihre Handelspartner schafft.

Der Faire Handel schafft so Rahmenbedingungen, die angemessene Beschäftigung bieten und helfen, Löhne sowie Einkommen zu verbessern, die aktiv Geschlechtergerechtigkeit und Einbindung der Frauen in Entscheidungsfindungen sowie die Schützung von Kinderrechten fördern. Gleichzeitig setzt sich die Fair-Handels-Bewegung für umweltfreundliches Wirtschaften ein, einschliesslich des Schutzes von Boden und Wasserressourcen und der Reduktion des Energieverbrauchs, des Ausstoßes von Treibhausgasen und der Produktion von Müll. Von Bedeutung ist auch die Förderung von Kampagnen und politische Überzeugungsarbeit auf verschiedenen Ebenen nationaler und internationaler Regierungen, um die Werte des Fairen Handels in konventionellen Geschäftspraktiken und gesetzlichen Vorgaben einzubringen.

Zur Charta

 

Weitere Beiträge

Forderungen an die UN-Klimakonferenz COP25

Im Vorfeld des Klimagipfels fordert die World Fair Trade Bewegung die Parteien der Weltkonferenz auf, die Politik und Praktiken des Fairen Handels als entscheidenden Bestandteil der Strategien zur Minderung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel anzuerkennen.

Learning Forum: Wirkung des Fairen Handels zeigen und messen, in Zusammenarbeit mit NADEL/ETH Zürich

In diesem Learning Forum soll den Teilnehmenden ermöglicht werden die Wirkungszusammenhänge des Fairen Handels zu erkennen und in einer Theory of Change anzuordnen. Mittels der erarbeiteten Indikatoren wird den Teilnehmenden eine konkrete Hilfestellung mit auf den Weg gegeben werden, um den Mehrwert des Fairen Handels konkret und greifbar nachzuvollziehen.

Ein Grüner Knopf für die Schweiz?

Am 30. Oktober 2019 organisierte Swiss Fair Trade, Fashion Revolution Switzerland und Ecos das 4. «Zukunftsforum Nachhaltige Textilien». In einer hochkarätigen Podiumsdiskussion wurde über das deutsche staatliche Siegel «Grüner Knopf» und Massnahmen in der Schweiz diskutiert, wie nachhaltig produzierte Textilien gefördert werden können.

Über 100 Franken Pro-Kopf-Konsum

Der Konsum von Fair Trade Produkten ist um 13% gewachsen und erreicht mit 101 Franken pro Kopf einen neuen Höchstwert.

Neues Gesetz zur Öffentlichen Beschaffung mit mehr Nachhaltigkeit

Das heute vom Parlament verabschiedete Bundesgesetz zur öffentlichen Beschaffung schafft neue Möglichkeiten für sozial und ökologisch verantwortungsvollen Einkauf.

Generalversammlung 2019

Der Verband wächst weiter und begrüsst neue Mitglieder und Unterstützer.

Praktikant/in gesucht!

Swiss Fair Trade sucht zur Unterstützung der Kampagne Fair Trade Town und des Geschäftsführers ein/e Praktikant/in 100% für 8-12 Monate.

Kerenzerberg Charta “Nachhaltige Textilien”

Am dritten Ethical Fashion Forum Switzerland auf dem Kerenzerberg wurd die Charta für nachhaltige Textilien das erste Mal vorgestellt.

Eindrücke vom Aktionsmonat Mai 2019

Der Tag des Fairen Handels 2019 gehört bereits der Vergangenheit an. Unser Aktionsmonat ist aber noch lange nicht zu Ende. Hier gibt’s die ersten Eindrücke!