Digitaler Dialog für greifbare und umsetzbare Ziele für die Textilbranche

16. Februar 2021

Digitaler Dialog für greifbare und umsetzbare Ziele für die Textilbranche

Im Januar 2021 veranstalteten Swiss Fair Trade, amfori, Swiss Textiles und ecos im Rahmen des Programms Sustainable Textiles Switzerland 2030 vier offene Sitzungszimmer, um gemeinsame mit Expert*innen und Interessierten Nachhaltigkeitsziele für die Schweizer Textilbranche zu definieren.

In allen Webinaren stellte die Transparenz ein zentrales Thema dar. Rückverfolgbarkeit ist ein Schlüssel, um seinen ökologischen und sozialen Fussabdruck in der Lieferkette zu erfassen und vor allem, um konkrete Verbesserungen einzuführen. Dies gilt sowohl für klimabezogene Massnahmen als auch für den umweltverträglichen Umgang mit Chemikalien, den Erhalt der Biodiversität als auch für die Verbesserungen der Arbeitsbedingungen und der Stärkung der Rechte der Arbeiter*innen entlang der ganzen Lieferkette.

Themen und Ziele, die zu den Sustainable Development Goals (SDG) anderem diskutiert wurden:

  • SDG 8: Faire Löhne, Weiterbildung und Befähigung von Mitarbeitenden, insbesondere auch Aufklärung über deren Rechte.
  • SDG 12: Stärkung der Transparenz und Stärkung des Bewusstseins der Konsument*innen für Auswirkungen des Kaufentscheides und Zugang zu notwendigen Informationen.
  • SDG 13: Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2030 und neue Geschäftsmodelle (z.B. Resell-Modelle oder Recycling).
  • SDG 15: Schutz der Biodiversität, Reduktion von Abfall und Förderung der Kreislaufwirtschaft.

Nach den Webinaren zu den vier SDGs wird Bilanz gezogen und bis März 2021 verbindliche Ziele für das Programm «Sustainable Textiles Switzerland 2030» erarbeitet. Von März bis August 2021 werden diese mit den Stakeholdern besprochen und Commitments von möglichst vielen Akteuren eingeholt.

Im weiteren Verlauf des Jahres 2021 wird zudem Grundlagenarbeit für eine Sensibilisierungskampagne im Rahmen von Konsument*innen-Typologisierung, Einstellung und Motivation sowie Identifikation von Ansprachepunkten für einen nachhaltigeren Schweizer Textilkonsum durchgeführt.

Den ausführlichen Bericht zu den Webinaren «Greifbare und umsetzbare Ziele» können Sie auf der Website von STS2030 lesen.

Weitere Beiträge

Die Anmeldung zur Internationalen Fair Trade Town Konferenz ist eröffnet

Die Konferenz verspricht ein vielseitiges und spannendes Programm rund um den Fairen Handel und ist eine grossartige Gelegenheit um Produzent:innen, Konsument:innen und Händler zusammenzubringen.

Das 5. Kerenzerberg Zukunftsforum Nachhaltige Textilien

Vom 18.-20. Oktober findet bereits das 5. Zukunftsforum Nachhaltige Textilien am Kerenzerberg statt. Das Programm verspricht vielseitige Inputs rund um die Implementierung der Agenda 2030 im Textilsektor.

Generalversammlung 2021: Erweiterung Mitglieder, Projekte und Vorstand

Schwerpunkte der Versammlung stellten die Vorstellung der geplanten Projekte, die Aufnahme bewerbenden Mitglieder sowie die Erweiterung des Vorstandes dar.

Klimakrise

Der Klimawandel verursacht enorme Veränderungen im Wettermuster. Die Auswirkungen treffen diejenigen mit am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind: Kleinbäuer*innen im Globalen Süden.

Vernehmlassungsantwort Swiss Fair Trade zu «Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030» des Bundes

Swiss Fair Trade begrüsst die «Strategie Nachhaltige Entwicklung» des Bundes, sieht aber noch dringenden Handlungsbedarf am Entwurf.

Keine Klimagerechtigkeit ohne Handelsgerechtigkeit

Die Klimakrise ist ungerecht – ihre Auswirkungen spüren diejenigen am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind. Die Fair Trade-Bewegung fordert Staaten auf, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zu erfüllen.

Erfolgreicher Kick-off zum Dialog für Ziele

Rückblick zum Multistakeholder-Dialog von Swiss Textiles, amfori und Swiss Fair Trade über gemeinsame Nachhaltigkeitsziele.

Swiss Fair Trade befürwortet die Konzernverantwortungsinitiative

Swiss Fair Trade unterstützt die Initiative, da die Forderungen nach Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards mit dem Verständnis des Fairen Handels übereinstimmen.

Forderung «Build Back Fairer»

Die internationale zivilgesellschaftliche Allianz fordert die Transformation der Wirtschaft und des Handelssystems hin zu einer gerechten und nachhaltigen Entwicklung.