bioRe® India offiziell als Forschungsinstitut anerkannt

5. November 2018

bioRe® India offiziell als Forschungsinstitut anerkannt

bioRe® India Ltd. hat die Bestätigung erhalten, dass das Unternehmen vom indischen Staat als Forschungsinstitut anerkannt wird. Die sogenannte DSIR recognition (Departement of Scientific & Industrial Research) ist eine bedeutende Anerkennung für die Saatgutforschung von bioRe® India Ltd., denn damit können sie ihre Samen in eigenem Namen in die offizielle Registrierung eingeben. Bisher musste über eine externe Universität die Bestätigungen eingeholt werden, dass die ausgewählten Sorten von guter Qualität sind. Mit der Anerkennung wurden nun fünf der Sorten registriert und kommende Saison kann das Saatgut in kleinen Mengen an die Bauern verteilt werden.

Die Vermehrung der Sorten wird noch ein bis zwei Jahre dauern, bioRe® India Ltd. kann aber nun vorweg neue Sorten aus der Saatgutforschung registrieren lassen. DSIR ermöglicht zudem, Forschungsprojekte bei der Regierung zu beantragen und auch Saatgut von anderen Feldfrüchten (z.B. Soja oder Weizen) zu züchten und registrieren zu lassen. Neben der Anerkennung der Arbeit von bioRe® in Indien eröffnen sich so auch neue Möglichkeiten.

Weitere Beiträge

Für eine faire und grüne Textilwirtschaft mit Schweizer Unternehmen und Städten

Swiss Fair Trade setzt sich im Programm Sustainable Textiles Switzerland 2030 für eine Schweizer Textil- und Bekleidungsbranche ein, die Verantwortung übernimmt und aktiv wird.

Gemeinsam können wir die Transformation zu fairem Handel voranbringen

Vom 18.-20. November organisierte Swiss Fair Trade die internationale Fair Trade Town Konferenz mit über 300 Teilnehmenden aus 50 verschiedenen Ländern.

Das 5. Kerenzerberg Zukunftsforum Nachhaltige Textilien

Vom 18.-20. Oktober findet bereits das 5. Zukunftsforum Nachhaltige Textilien am Kerenzerberg statt. Das Programm verspricht vielseitige Inputs rund um die Implementierung der Agenda 2030 im Textilsektor.

Generalversammlung 2021: Erweiterung Mitglieder, Projekte und Vorstand

Schwerpunkte der Versammlung stellten die Vorstellung der geplanten Projekte, die Aufnahme bewerbenden Mitglieder sowie die Erweiterung des Vorstandes dar.

Klimakrise

Der Klimawandel verursacht enorme Veränderungen im Wettermuster. Die Auswirkungen treffen diejenigen mit am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind: Kleinbäuer*innen im Globalen Süden.

Digitaler Dialog für greifbare und umsetzbare Ziele für die Textilbranche

Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind von grosser Relevanz, um konkrete Verbesserungen einzuführen.

Vernehmlassungsantwort Swiss Fair Trade zu «Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030» des Bundes

Swiss Fair Trade begrüsst die «Strategie Nachhaltige Entwicklung» des Bundes, sieht aber noch dringenden Handlungsbedarf am Entwurf.

Keine Klimagerechtigkeit ohne Handelsgerechtigkeit

Die Klimakrise ist ungerecht – ihre Auswirkungen spüren diejenigen am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind. Die Fair Trade-Bewegung fordert Staaten auf, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zu erfüllen.

Erfolgreicher Kick-off zum Dialog für Ziele

Rückblick zum Multistakeholder-Dialog von Swiss Textiles, amfori und Swiss Fair Trade über gemeinsame Nachhaltigkeitsziele.