O Tannenbaum, woher kommst du dieses Jahr?

2. Dezember 2018

O Tannenbaum, woher kommst du dieses Jahr?

Weihnachten steht bald vor der Tür. In den kommenden Tagen geht die Suche los nach Geschenken, Weihnachtschmuck und dem idealen Tannenbaum. In der gemeinsamen Adventsaktion mit Fair unterwegs wollen wir Anstoss geben für ein nachhaltiges Weihnachtsfest. Zum ersten Advent gibt es eine Geschichte über Migration und Integration der Nordmannstanne.

Weihnachten ohne Christbaum. Für viele ist dies kaum vorstellbar. Der immergrüne Brauch stammt aus dem 17. Jahrhundert aus dem Elsass und hat sich von dort immer weiter verbreitet. Pro Jahr schmücken über eine Million Tannen die Wohnzimmer von Schweizer Haushalten. Die beliebteste und meistverkaufte ist mit 65 Prozent Marktanteil die Nordmannstanne. Was skandinavisch klingt, hat seinen Ursprung im Kaukasus, denn dort werden die Samen der Bäume geerntet – leider unter oft unwürdigen Arbeitsbedingungen.

Jeweils im Herbst klettern die georgischen Abzapfer für wenig Geld und teilweise ohne Kletterausrüstung hoch zu den Wipfeln alter prächtiger Tannen, dort, wo die Zapfen zum Ausreifen genug Sonne abbekommen haben, oft in Höhen von 50 Metern. Die Bezahlung ist gering und die Tagelöhner sind oft unzureichend geschützt und riskieren so ihr Leben bei der Ernte des georgischen Goldes.

Die Samenzapfen werden aus dem Kaukasus in die Baumschulen geflogen. Die grössten Baumschulen gibt es in Dänemark und in Deutschland, wo die Samen gelagert und gepflanzt werden. Sobald die Setzlinge gross genug sind, geht ihre Reise per LKW weiter. In der Schweiz müssen die Bäume zehn Jahre im Boden sein, bis wir sie als “Schweizer-Christbaum” kaufen können.

 

4 Tipps, damit ihr Weihnachtsbaum auch wirklich fair ist

Fairer Weihnachtsbaum: Das FSC-Label und die Bio-Knospe geben an, dass die Weihnachtsbäume aus besonders nachhaltig wirtschaftenden Betrieben stammen. Gegen die grausamen Arbeitsbedingungen der georgischen Zapfenpflücker und für faire Löhne setzt sich die dänische Organisation “Fair Trees” ein. Auf der Website von Fair Trees findet man eine Liste mit Händlern. (Leider beschränkt sich diese auf Deutschland).

Regionaler Weihnachtsbaum: Warum nicht wieder einmal eine einheimische Rottanne aufstellen.

Weihnachtsbaum mieten: Einige lokale Baumschulen und Gärtnereien bieten einen Mietservice an. Der Baum wird über die Weihnachtstage geliefert und danach wieder abgeholt.

Topf-Weihnachtsbaum selber ziehen: Es ist zwar nicht ganz einfach aber im Internet findet man gute Anleitungen wie man einen eigenen Weihnachtsbaum zu Hause aufziehen kann.

 

Eine gemeinsame Aktion von



Weitere Beiträge

GV: Erweiterung Mitglieder und Projekte

Brennpunkte der virtuellen Versammlung waren die Aufnahme der Neumitglieder sowie der Vorstellung der neuen Projekte von Swiss Fair Trade.

Webinar: Möglichkeiten des neuen Bundesgesetzes zur öffentlichen Beschaffung

Am 2. Juni hat Swiss Fair Trade zusammen mit dem Rechtsexperten Marc Steiner und Max Havelaar ein Webinar für Gemeinden und Städte angeboten, um die Möglichkeiten des revidierten Bundesgesetztes zur öffentlichen Beschaffung aufzuzeigen.

Mit Gewürzen gegen Ungleichheiten und Abhängigkeiten

Rain und Pieter Swart setzen sich in Südafrika für eine solidarische Wirtschaft ein und bewerten partnerschaftliche Beziehungen höher als Profit. Wir durften mit ihnen am 26. Mai ein online Interview durchführen.

Folgerungen aus COVID-19

Heute ist der Tag des Fairen Handels. Für viele Menschen in der Schweiz beginnt am Montag, dem 11. Mai wieder ein Stück Alltag. Wir sollten aber nicht einfach so zur Normalität zurückkehren, weil die Normalität das Problem war.

Tag des Fairen Handels: Chancengleichheit

Am Samstag, dem 9.Mai findet der Internationale Tag des Fairen Handels statt. Das diesjährige Thema «Chancengleichheit durch Fairen Handel» ist hoch aktuell: Von der Corona-Pandemie sind alle Menschen weltweit betroffen – soziale Ungleichheit und ungerechte Welthandelsstrukturen bilden sich dadurch verschärft ab.

Zivilgesellschaft veröffentlicht Vorschlag für EU-Strategie für den Textilsektor

Eine Gruppe aus 65 zivilgesellschaftlichen Organisationen hat der EU verschiedene legislative und nicht-legislative Massnahmen vorgeschlagen, die die EU ergreifen kann, um zu fairen und nachhaltigen textilen Wertschöpfungsketten beizutragen.

Jetzt Solidarität zeigen!

Weltweit steigt die Anzahl der Infizierten. Mehr als 120 Länder haben Fälle gemeldet. Nun verbreitet sich das Virus auch auf dem afrikanischen Kontinent. Es wird befürchtet, dass die sowieso schon schwachen Gesundheitssysteme an ihre Grenzen kommen.

Braucht es ein Gesetz für eine nachhaltige Textilindustrie?

Rund 400 Personen sind in Paris am «OECD Forum on Due Diligence in the Garment and Footwear Sector» zusammengekommen, um Strategien für ein besseres Leben von TextilarbeiterInnen zu entwickeln.

Forderungen an die UN-Klimakonferenz COP25

Im Vorfeld des Klimagipfels fordert die World Fair Trade Bewegung die Parteien der Weltkonferenz auf, die Politik und Praktiken des Fairen Handels als entscheidenden Bestandteil der Strategien zur Minderung des Klimawandels und zur Anpassung an den Klimawandel anzuerkennen.