O Tannenbaum, woher kommst du dieses Jahr?

2. Dezember 2018

O Tannenbaum, woher kommst du dieses Jahr?

Weihnachten steht bald vor der Tür. In den kommenden Tagen geht die Suche los nach Geschenken, Weihnachtschmuck und dem idealen Tannenbaum. In der gemeinsamen Adventsaktion mit Fair unterwegs wollen wir Anstoss geben für ein nachhaltiges Weihnachtsfest. Zum ersten Advent gibt es eine Geschichte über Migration und Integration der Nordmannstanne.

Weihnachten ohne Christbaum. Für viele ist dies kaum vorstellbar. Der immergrüne Brauch stammt aus dem 17. Jahrhundert aus dem Elsass und hat sich von dort immer weiter verbreitet. Pro Jahr schmücken über eine Million Tannen die Wohnzimmer von Schweizer Haushalten. Die beliebteste und meistverkaufte ist mit 65 Prozent Marktanteil die Nordmannstanne. Was skandinavisch klingt, hat seinen Ursprung im Kaukasus, denn dort werden die Samen der Bäume geerntet – leider unter oft unwürdigen Arbeitsbedingungen.

Jeweils im Herbst klettern die georgischen Abzapfer für wenig Geld und teilweise ohne Kletterausrüstung hoch zu den Wipfeln alter prächtiger Tannen, dort, wo die Zapfen zum Ausreifen genug Sonne abbekommen haben, oft in Höhen von 50 Metern. Die Bezahlung ist gering und die Tagelöhner sind oft unzureichend geschützt und riskieren so ihr Leben bei der Ernte des georgischen Goldes.

Die Samenzapfen werden aus dem Kaukasus in die Baumschulen geflogen. Die grössten Baumschulen gibt es in Dänemark und in Deutschland, wo die Samen gelagert und gepflanzt werden. Sobald die Setzlinge gross genug sind, geht ihre Reise per LKW weiter. In der Schweiz müssen die Bäume zehn Jahre im Boden sein, bis wir sie als “Schweizer-Christbaum” kaufen können.

 

4 Tipps, damit ihr Weihnachtsbaum auch wirklich fair ist

Fairer Weihnachtsbaum: Das FSC-Label und die Bio-Knospe geben an, dass die Weihnachtsbäume aus besonders nachhaltig wirtschaftenden Betrieben stammen. Gegen die grausamen Arbeitsbedingungen der georgischen Zapfenpflücker und für faire Löhne setzt sich die dänische Organisation “Fair Trees” ein. Auf der Website von Fair Trees findet man eine Liste mit Händlern. (Leider beschränkt sich diese auf Deutschland).

Regionaler Weihnachtsbaum: Warum nicht wieder einmal eine einheimische Rottanne aufstellen.

Weihnachtsbaum mieten: Einige lokale Baumschulen und Gärtnereien bieten einen Mietservice an. Der Baum wird über die Weihnachtstage geliefert und danach wieder abgeholt.

Topf-Weihnachtsbaum selber ziehen: Es ist zwar nicht ganz einfach aber im Internet findet man gute Anleitungen wie man einen eigenen Weihnachtsbaum zu Hause aufziehen kann.

 

Eine gemeinsame Aktion von



Weitere Beiträge

Klimakrise

Der Klimawandel verursacht enorme Veränderungen im Wettermuster. Die Auswirkungen treffen diejenigen mit am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind: Kleinbäuer*innen im Globalen Süden.

Digitaler Dialog für greifbare und umsetzbare Ziele für die Textilbranche

Transparenz und Rückverfolgbarkeit sind von grosser Relevanz, um konkrete Verbesserungen einzuführen.

Vernehmlassungsantwort Swiss Fair Trade zu «Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030» des Bundes

Swiss Fair Trade begrüsst die «Strategie Nachhaltige Entwicklung» des Bundes, sieht aber noch dringenden Handlungsbedarf am Entwurf.

Keine Klimagerechtigkeit ohne Handelsgerechtigkeit

Die Klimakrise ist ungerecht – ihre Auswirkungen spüren diejenigen am stärksten, die am wenigsten dafür verantwortlich sind. Die Fair Trade-Bewegung fordert Staaten auf, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zu erfüllen.

Erfolgreicher Kick-off zum Dialog für Ziele

Rückblick zum Multistakeholder-Dialog von Swiss Textiles, amfori und Swiss Fair Trade über gemeinsame Nachhaltigkeitsziele.

Swiss Fair Trade befürwortet die Konzernverantwortungsinitiative

Swiss Fair Trade unterstützt die Initiative, da die Forderungen nach Einhaltung von Sozial- und Umweltstandards mit dem Verständnis des Fairen Handels übereinstimmen.

Forderung «Build Back Fairer»

Die internationale zivilgesellschaftliche Allianz fordert die Transformation der Wirtschaft und des Handelssystems hin zu einer gerechten und nachhaltigen Entwicklung.

Naturaline feiert 25-jähriges Jubiläum

Naturaline – die Marke, die sich seit Beginn konsequent für eine umfassende Nachhaltigkeit und faire Produktion einsetzt, feiert ihr Jubiläum.

Umsatz mit Fair Trade Produkten steigt um 2.6 Prozent

Der Konsum von Fair Trade Produkten in der Schweiz hat 2019 abermals zugenommen. Mit 103 Franken pro Jahr erreicht der Pro-Kopf-Konsum einen neuen Rekord.