Frohe Weihnachten! Zuerst türmen sich die Geschenke, dann die Abfallsäcke

23. Dezember 2018

Frohe Weihnachten! Zuerst türmen sich die Geschenke, dann die Abfallsäcke

Fast kein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. Mit etwas über 700 kg pro Person liegt sie im Spitzenfeld [1]. Besonders zwischen Weihnachten und Neujahr türmen sich die Abfallberge, vor allem aufgrund von Geschenkverpackungen. Nach Schätzungen der Deutschen Umwelthilfe steigt das Abfallvolumen zum Weihnachtsfest um bis zu 20 Prozent an. Absurd, wenn man bedenkt, dass die meisten Geschenke erst kurz vor der Übergabe eingepackt werden.

Dabei wäre es doch gar nicht so schwierig den Weihnachtsmüll in Schach zu halten. Wiederverwendung, der Verzicht auf Kunststofffolien und Recyclingverpackungen machen das Schenken umweltfreundlicher. Fairunterwegs und Swiss Fair Trade haben verschieden Möglichkeiten und Tipps für Sie zusammengetragen, damit Ihr Abfallturm dieses Jahr nur halb so hoch wird:

Unsere Tipps

Unbeschichtetes Geschenkpapier: Viele Geschenkpapiere besitzen eine Kunststoff-oder Aluminiumbeschichtung. Diese lassen sich nicht recyceln und müssen daher im Abfall entsorgt werden. Achten Sie beim nächsten Kauf nicht nur aufs Muster, sondern auch auf die Beschaffenheit des Papiers oder greifen Sie gleich zu recyceltem Papier! Hier einige Vorschläge:

Fair und umweltfreundlich produziert
Aus 100% Recyclingpapier

Auch wichtig ist es mit Klebstreifen sparsam umzugehen. Denn haftet er in grossen Mengen am Papier, ist es unmöglich es zur Wiederverwertung aufzubereiten.

Verwenden Sie anstatt gekauftes Geschenkpapier im Haushalt vorhandene Einpackmöglichkeiten und lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf: Mit Zeitungspapier, Notenblätter, alten Karten oder einem wiederverwendbaren Geschirrtuch entstehen wunderbare Verpackungen.

Furoshiki-Technik: Der neuste Trend kommt aus Japan. Dort ist es Tradition, ein kunstvoll geknotetes Tuch als Verpackung zu verwenden. Das Einwickeln ist wesentlich umweltfreundlicher, da das Tuch wiederverwendet werden kann und beim Auspacken kein Abfall entsteht. Wichtig ist, dass das Tuch quadratisch ist. Hier finden Sie 12 Techniken wie Sie Ihren Gegenstand einpacken können.

Als Dekoration können anstatt glitzernde Einweg-Bänder, Schnur oder Stoffstreifen verwendet werden und als ökogerechter Anhänger zum Beispiel einen Tannenzapfen, eine Zimtstange oder ein Zweig anbinden.

Weitere Beiträge

4. Kerenzerberg Zukunftsforum Nachhaltige Textilien

Am Forum treffen nachhaltige Labels, Detailhandel, NGOs, Produzentnnen und EinkäuferInnen zusammen, um Projekte zu besprechen, wie die Schweizer Textilindustrie nachhaltiger werden kann.

Über 100 Franken Pro-Kopf-Konsum

Der Konsum von Fair Trade Produkten ist um 13% gewachsen und erreicht mit 101 Franken pro Kopf einen neuen Höchstwert.

Neues Gesetz zur Öffentlichen Beschaffung mit mehr Nachhaltigkeit

Das heute vom Parlament verabschiedete Bundesgesetz zur öffentlichen Beschaffung schafft neue Möglichkeiten für sozial und ökologisch verantwortungsvollen Einkauf.

Generalversammlung 2019

Der Verband wächst weiter und begrüsst neue Mitglieder und Unterstützer.

Praktikant/in gesucht!

Swiss Fair Trade sucht zur Unterstützung der Kampagne Fair Trade Town und des Geschäftsführers ein/e Praktikant/in 100% für 8-12 Monate.

Kerenzerberg Charta “Nachhaltige Textilien”

Am dritten Ethical Fashion Forum Switzerland auf dem Kerenzerberg wurd die Charta für nachhaltige Textilien das erste Mal vorgestellt.

Eindrücke vom Aktionsmonat Mai 2019

Der Tag des Fairen Handels 2019 gehört bereits der Vergangenheit an. Unser Aktionsmonat ist aber noch lange nicht zu Ende. Hier gibt’s die ersten Eindrücke!

Tag des Fairen Handels

Der diesjährige Internationale Tag des Fairen Handels vom 11. Mai steht unter dem Motto «Lokal die Welt verändern». Rund 70 Aktivitäten in der ganzen Schweiz zeigen auf, wie man mit der Kombination aus fairen, regionalen und saisonalen Produkten verantwortungsvoll einkaufen kann.

Event “Nachhaltiger Handel” – Partnerschaften eingehen

Am Event „Nachhaltiger Handel – Wo liegen Wirkung und Grenzen? Was sind die Rollen von Firmen, Gemeinden, Kantonen und Privaten?“ trafen sich rund 90 Teilnehmende aus Industrie, Detailhandel, NGOs, Fair Trade-Organisationen sowie öffentlicher Hand. Der Anlass wurde von Swiss Fair Trade in Zusammenarbeit mit amfori Schweiz organisiert.