Actares: Für verantwortungsvolle Unternehmen

24. Mai 2018

Actares: Für verantwortungsvolle Unternehmen

Die Tätigkeit grosser Schweizer Unternehmen hat oft weitreichende Folgen für die lokale Bevölkerung. Banken finanzieren Staudammprojekte, die zur Zwangsumsiedlung ganzer Dörfer führen oder Öl-Pipelines, die das Trinkwasser der lokalen Bevölkerung verschmutzen. Nahrungsmittelkonzerne spielen beim Einkauf von Kakao oder Kaffee ihre Marktmacht gegenüber Kleinbauern aus. Produzenten von Luxusartikeln verarbeiten Gold, dessen Herkunft nicht immer klar ist – ein Teil des weltweit geförderten Goldes stammt aus dem Kleinbergbau, in dem sich Arbeiter höchsten Gesundheitsrisiken aussetzen.

Actares ist eine Vereinigung von Privatpersonen, NGOs und öffentlichen Institutionen, die sich bei Schweizer börsenkotierten Unternehmen unter anderem für ein verantwortungsvolles Wirtschaften in Ländern des Südens einsetzt. Actares vertritt gut 1’300 Mitglieder und sucht in deren Namen den Dialog mit Unternehmen – im schriftlichen Kontakt, im direkten Gespräch oder durch Auftritte an Generalversammlungen.

Zu den Anliegen von Actares gehören die Rücksicht auf die Bedürfnisse lokaler Gemeinschaften und die Lebensräume indigener Völker; arbeitsrechtliche Mindeststandards; faire Preise beim Einkauf von landwirtschaftlichen Produkten; kompletter Verzicht auf Schmiergeldzahlungen an lokale Behörden.
Die Verletzlichkeit armer oder armutsgefährdeter Bevölkerungen in Ländern des Südens hat viele Gründe. Der faire Handel reduziert die Verletzbarkeit indem er das Einkommen von Kleinproduzenten stabilisiert. Actares komplementiert den fairen Handel und setzt sich dafür ein, dass Unternehmen nicht die Lebensbedingungen von wirtschaftlich verletzlichen Menschen verschlechtern: Unternehmen sollen deren Recht auf eine intakte Umwelt respektieren und sie als Anspruchsgruppe ernst nehmen.

Mehr zur Arbeit von Actares: www.actares.ch

Weitere Beiträge

Netzwerkevent: «Nachhaltiges Wirtschaften als globaler Megatrend»

Das Wirtschaftskomitee für verantwortungsvolle Unternehmen lädt anlässlich seiner Gründung ein zum Netzwerkevent mit dem Titel: «Nachhaltiges Wirtschaften als globaler Megatrend».

Umsatz mit Fair Trade Produkten steigt um 11 Prozent

Der Konsum von Fair Trade-Produkten in der Schweiz hat 2017 abermals zugenommen.

Neue internationale Charta des Fairen Handels

Die World Fair Trade Organization und Fairtrade International haben zusammen mit anderen Akteuren die internationale Charta des Fairen Handels entworfen.

Generalversammlung 2018 von Swiss Fair Trade mit zwei neuen Mitgliedern

Die Aufnahme der beiden Neumitglieder Lemonaid Beverages und Bertschi-Café stellte einen der Hauptpunkte der Generalversammlung dar.

Namaskar Gold: T-Shirts aus indischer Baumwolle

Remei hat gemeinsam mit Unternehmen der bioRe® Stiftung und lokalen Partnern in Indien, die technische Herausforderung gelöst, die alte Baumwollart «Namaskar Gold» industriell zu verspinnen.

Was bedeutet Dir Fair Trade Kaffee?

«Die Legende besagt, dass ein Ziegenhirte in Äthiopien den Kaffee entdeckte. Diesem Hirten bin ich sehr dankbar. Mir bedeutet Kaffee sehr viel, bei jedem Schluck spüre ich…»